Direkt zum Hauptbereich

Buch veröffentlichen: Der Aufbau eines Buches

Im Rahmen meiner Blogreihe "Buch veröffentlichen" kommen wir heute mal zum Aufbau eines Printbuches. Denn auch da gibt es offenbar Unsicherheiten und Stolpersteine. Ich habe mich da von Anfang an, als ich mit meiner Seelenspringerin auf eigene Faust losgelegt habe, an Titeln bekannter Publikumsverlage und Empfehlungen der Zeitschrift Der Selfpublisher orientiert und stelle euch hier mal das wichtigste zusammen:


1. Das Cover ist das erste, was man von einem Buch sieht.
Darauf sollten der Titel, gegebenenfalls Untertitel, der Autorenname und bei Gefallen auch das Genre gut lesbar sein. Zur Gestaltung des Covers gibt es unzählige Beiträge von Profis, deshalb gehe ich da nicht weiter drauf ein.


2. Wenn man ein Taschenbuch aufschlägt, folgt der Schmutztitel (rechte Seite, Seite 1, ohne dass sie beziffert wird!)
Der Schmutztitel ist schlicht gehalten und beinhaltet den Titel des Buches ggf. mit Untertitel und Name des Autors. Die Schriftart ist die gleiche wie im restlichen Buch.

3. Auf der Schmutztitelrückseite (linke Seite, Seite 2 ohne dass sie beziffert wird) ist Platz für einen eventuellen Innenklappentext, der vom Text auf dem Cover abweicht, und Informationen über den Autor (Vita, andere Veröffentlichungen). Hier verwendet man auch die Schriftart des restlichen Buches, meist aber kleiner.

4. Nun folgt der Haupttitel auch Titelei (rechte Seite, Seite 3 ohne dass sie beziffert wird)
Hier darf gern die Verzierung der Schrift vom Cover verwendet werden für den Titel. Hinzu kommen in neutraler Schriftart der Untertitel, das Genre und der Name des Autors.

5. Auf der Rückseite des Haupttitels (linke Seite, Seite 4 ohne dass sie beziffert wird) befindet sich das Impressum. Ein Impressum ist in Deutschland eine Pflichtangabe. Kein Buch darf ohne Impressum in den Handel gelangen. Was das Impressum alles enthalten muss, kannst Du hier nachlesen.

6. Wahlweise eine Widmung (rechte Seite, Seite 5 ohne dass sie beziffert wird), Rückseite (Seite 6) bleibt leer

7. Wahlweise Inhaltsverzeichnis (rechte Seite, ohne dass sie beziffert wird)

8. Hier beginnt der eigentliche Text (rechte Seite mit Seitenzahlen). Der Text beginnt immer rechts und erst hier stehen in Kopf- oder Fußzeile Seitenzahlen. Allerdings startet man nicht mit Seite 1, sondern mit 6, 7 oder 8, je nachdem, ob Du eine Widmung und ein Inhaltsverzeichnis oder ggf. eine leere Seite eingefügt hast oder nicht.

9. Am Ende, nach dem eigentlichen Buch, kann noch eine Danksagung stehen oder ein Nachwort.



Wenn Du wissen willst, wie Du Dein Taschenbuch auf eigene Faust veröffentlichst, dann lese HIER weiter.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…