Buch veröffentlichen: Impressum

Der vorherige Beitrag befasste sich mit dem Thema "So veröffentlichst Du Dein Buch" und ich habe euch ja versprochen, auf einige Punkte näher einzugehen. Deshalb heute: das Impressum.

Was ist ein Impressum?
Brauche ich ein Impressum?
Was gehört in einem Buch ins Impressum?



In Deutschland herrscht Impressumspflicht. Das heißt, dass man verpflichtet ist, auf Websites, in Druckerzeugnissen und E-Books eine Herkunftsangabe dieser Publikation zu machen, um die Verantwortlichen für diesen Text kenntlich zu machen, sprich: Autor, Verlag, aber auch Coverdesigner und Illustrator bzw. Stockfoto-Anbieter. Damit die Leute wissen, mit wem sie es zu tun haben. Und gegen wen sie gegebenenfalls rechtliche Ansprüche geltend machen können. Sobald Du den privaten Rahmen verlässt, was Du mit einer gewinnerzielenden Absicht wie dem Veröffentlichen von Büchern tust, bist Du verpflichtet, Dich "auszuweisen".

In der Regel kommen bei einem Buch folgende Angaben in das Impressum:


  • Titel
  • Autorenname
  • Copyright (bei Selbstverlegern Name des Autors)
  • Erscheinungsjahr
  • Deine vollständige Adresse
  • Auflage
  • Angaben zum Coverdesigner/Illustrator
  • Lektorat/Korrektorat
  • Buchsatz/Herstellung
  • ISBN-Nummer(n)


Bei den meisten Werken findet sich darunter noch der Zusatz:

"Alle Rechte vorbehalten. Das Werk darf - auch in Auszügen - nur mit Genehmigung der Autorin wiedergegeben werden."
Den kannst Du übernehmen, ist aber im Sinne des Impressums nicht verpflichtend.

Auch der Zusatz "Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar." ist nicht zwingend erforderlich. 
Jeder ist verpflichtet, der Deutschen Nationalbibliothek ein Printexemplar jeder Veröffentlichung zu schicken.
Solltest Du unter Pseudonym veröffentlichen, entfällt die Impressumspflicht 
leider nicht. Auch hier musst Du eine Herkunftsangabe mit einer (für ein Gericht) ladungsfähigen Adresse machen. Es gibt Organisationen in der Buchbranche, die einen Impressumsservice anbieten. Annika Bühnemann hat da eine schöne Zusammenstellung, die allerdings aus dem Jahr 2017 ist, deshalb weiß ich nicht, wie aktuell das noch ist: https://www.vomschreibenleben.de/impressumsservice-fuer-dein-pseudonym-alternativen-zu-papyrus/

Bei Printmedien findest Du das Impressum meist nach dem Titel, bei E-Books häufig am Ende des Buches, was sich gerade bei den Blick-ins-Buch-Funktionen empfiehlt, um keinen wertvollen Vorab-Leseplatz zu verschwenden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

So veröffentlichst Du Dein Buch