Direkt zum Hauptbereich

Wie finde ich den geeigneten Lektor?

Wie Du den für Dich geeigneten Lektor findest, kann pauschal vermutlich nicht beantwortet werden. Aber ich will Dir ein paar Tipps geben, was in meinen Augen ein gutes Lektorat ausmacht und worauf Du bei der Lektorensuche achten solltest.
(ich nutze auch hier aus Bequemlichkeit die männliche Form der meisten Begriffe, gemeint sind aber sowohl weibliche wie auch männliche Vertreter).



Ein kostenloses Probelektorat sollte meiner Meinung nach drin sein. Anhand dieses Probelektorats kannst Du bereits erkennen, ob dieser Lektor nur die Rechtschreibprüfung seines Textverarbeitungsprogramm drüber laufen lässt oder womöglich pauschal mit "Suchen und ersetzen" arbeitet. Wenn keinerlei Anmerkungen zum Inhalt, den Charakteren, dem Setting, dem Stil an sich etc kommen, wäre ich vorsichtig und würde um ein entsprechendes Feedback bitten. Das kann ein Lektor auch anhand weniger Seiten schon beurteilen!

Dann solltest Du Dir überlegen, was für Dich wichtig ist, und nachfragen, ob der Lektor das leisten kann. Du möchtest zum Beispiel lieber kapitelweise arbeiten oder regelmäßig Dinge am Telefon durchsprechen? Frag den Lektor, ob das machbar ist. Jeder arbeitet anders und wenn ihr da nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommt, dann hör Dich bei anderen um.

Stutzig machen würde es mich immer, wenn der Lektor einen 400-Normseiten-Roman innerhalb weniger Tage fertig lektoriert haben will. Da kann man selbst bei Vollzeit-Lektoren vielleicht schon davon ausgehen, dass nicht allzu tief in die Materie der Geschichte eingedrungen oder womöglich nur ein Korrektorat vorgenommen wird. Gründliches Arbeiten braucht Zeit.

Frag bei anderen Autoren, ob sie den Lektor kennen und ihn empfehlen können. Die Buchwelt ist klein, irgendwer kennt diesen Lektor bestimmt und kann Dir etwas über seine Arbeitsweise erzählen.

Schau Dir die Referenzen des Lektors an. Nicht immer sind welche gelistet, aber auch das kann hilfreich sein. Dann hättest Du direkt einen Autor, den Du fragen könntest, wie ihm die Arbeit dieses Lektors gefallen hat.

Grundlegend solltest Du Dir klarmachen, dass ein vernünftiges Lektorat einen Eingriff in Deinen Text bedeutet und Du ehrliche, aber nachvollziehbar erklärte Kritik an Deinem Text bekommen wirst und bereit sein musst, an der Story und an Deinem Schreibstil zu arbeiten. Ein Lektorat soll das Beste aus Deinem Text herausholen - auch, wenn es manchmal wehtut, sich womöglich von lieb gewonnenen Formulierungen oder Szenen zu trennen.

Was genau in einem Lektorat passiert, erfährst Du hier: Was beinhaltet ein Lektorat?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

So veröffentlichst Du Dein Buch

Du hast Dein Buch fertig, willst es selbst veröffentlichen und fragst Dich nun, wie es weitergehen soll? Hier kommt die praktische Checkliste für Dein Projekt.

Bevor es allerdings an die Veröffentlichungs-Plattformen geht, solltest Du Deinen Text selbst mehrfach überarbeiten (warum das so wichtig ist, erzähle ich hier: Warum auch Du Deine Texte gründlich überarbeiten solltest).
Dann solltest Du Dir 3-5 Testleser suchen, die möglichst außerhalb Deiner Familie oder Freundeskreis liegen, um ein ehrliches und kein gefälliges Feedback zu bekommen. Das soll nicht heißen, dass Deine Freunde oder Familie nicht ehrlich zu Dir wären, aber jemand Fremdes hat da weniger Hemmungen, auch wirklich Kritik zu üben.
Anschließend solltest Du Dir eine Lektorin suchen, der Deinen Text fachmännisch auf Herz und Nieren prüft. Das ist unerlässlich, auch wenn es ein großer finanzieller Faktor ist.  Doch willst Du mit Deinem Text in der breiten Masse bestehen, muss er Hand und Fuß haben und möglichst fehlerfrei s…