Buchtipp: Astrid Freese - Götterbann

~*~ Göttertage ~*~
Weiter geht es bei meinen Göttertagen mit einer ganz lieben Kollegin. Astrid Freese hat mir ein paar Fragen zu ihrem Roman "Götterbann" beantwortet, in dem es um gleich drei Liebesgeschichten geht mit einem interessanten futuristischen Setting:



Worum geht es in „Götterbann“? 
Um drei romantische Liebesgeschichten, eingebettet in mystische, farbenfrohe Welten und um blutige Rache. 

Die ersten Zeilen lesen sich wie eine Mischung aus Science Fiction, High Fantasy und Erotik. Eine interessante Mischung. Wie kam es dazu? 
Die Saga spielt zwar im 23. Jahrhundert, hat jedoch mit Science Fiction wenig zu tun. Sie ist eher eine Mischung aus High Fantasy, Romantik und Aktion. Es ist auch noch ein bisschen Erotik und sumerische Geschichte dabei, die zu recherchieren, mir großen Spaß gemacht hat. Die Idee zu den beiden Götterbann-Romanen entstammt zum einen der Thor-Verfilmung aus dem Jahr 2011 und der Sumer Ausstellung im Pergamonmuseum in Berlin, die ich besucht habe, kurz nachdem ich den Film gesehen hatte. Beides hat irgendwie in meinem Kopf zueinander gefunden und mir diese Story präsentiert, die unbedingt geschrieben werden wollte. =D 

An welche Zielgruppe richtet sich Dein Buch? 

An alle Leser von romantischer Fantasy. 

Hast Du reale Götter mit eingebunden oder Dir eine ganz neue Götterwelt ausgedacht? 

Halb und halb, würde ich sagen. Ich habe reale sumerische Götter eingebunden, andere entstammen meiner Fantasie. 

Was ist das Besondere an Deinem Roman – außer der Mischung? 

Die Story? ;) 

Bist Du damit schon „eher negativ“ aufgefallen? Die Menschen neigen ja zum Schubladendenken und tun sich ja manchmal schwer mit allzu bunten Mischungen. Kannst Du das in Hinblick auf Deinen Roman bestätigen? 

Bislang wurde die Mischung von allen Vorab- und Testlesern gut aufgenommen und positiv bewertet. 

Hast Du eine Lieblingsstelle?

„Wie geht es dir?“ Die leise ausgesprochenen Worte schwebten in Aruns Ohren und lösten die Blockade in seinem Kopf. In Sekundenschnelle gab dieser die Stunden wieder, bevor er auf Antaria gelandet war, und nun erkannte er auch die Stimme. Überrascht richtete er sich auf und sah zu Diana. Ihr Anblick ließ vor Wut eine Horde wilder Grags durchs eine Adern wüten. Um ihr rechtes Auge leuchtete ein Hämatom, das sich bis zur Wange fortsetzte und aussah, als wäre es schon einige Tage alt. Ihr Top war an mehreren Stellen aufgeschlitzt worden und wies zahlreiche getrocknete Blutspritzer auf. Etliche dunkelrote Linien verliefen von ihren Oberarmen bis zum Ellenbogen. Sie waren ein eindeutiger Hinweis darauf, dass Diana gekämpft hatte und dabei verletzt worden war. „Mit wem und warum hast du gekämpft?“ Die Frage preschte wie ein Geschoss aus seinem Mund. Arun rappelte sich auf die Füße, wobei er fast gestürzt wäre. Er ächzte leise, griff nach seinem Waffengurt und schnallte ihn sich um. Dabei schwankte er, als hätte er eine Flasche von Vahids selbst gebrannten Blütenschnaps getrunken. „Das ist unwichtig. Geht es dir wirklich gut?“ Das konnte Arun nicht behaupten, allerdings interessierte ihn sein körperlicher Zustand im Augenblick nicht. Er trat vor Diana, wobei er mühsam mit seinen Muskeln kämpfte, die ihm nicht gehorchen wollten. „Das ist sehr wohl wichtig. Wem muss ich …“ Er erstarrte. Das dreckverschmierte Gesicht einer Frau tauchte hinter Diana auf. Und obwohl Arun noch nie einer Sirene gegenübergestanden hatte, wusste er, dass er nun eine vor sich hatte. Hyraden hatten alle langes schwarzes Haar und silberfarbene Augen – so auch die Fremde. Aruns Finger schlossen sich fest um sein Schwertheft. „Diana, gib mir meinen Bogen.“ „Nein, Ela kommt mit uns“, erklärte sie mit fester Stimme. „Tot vielleicht, lebend … auf keinen Fall.“ 

Glaubst Du an Gott oder Götter? Oder sind sie für Dich nur reine Fiktion? 

Ich glaube, dass viel mehr um uns herum existiert, als wir mit den Augen erfassen können. 

Magst Du uns ein bisschen mehr über Dich erzählen? Was machst Du neben dem Schreiben? Was sind Deine Hobbys? 

Ich mag die täglichen Waldspaziergänge mit meiner Fellnase Aik, ich fotografiere und lese gern. Letzteres am liebsten vor dem Kamin oder im Sommer auf meiner Terrasse. Und ich mag das Fair von Großstädten, weshalb es mich mindestens einmal im Jahr nach Berlin zieht. 

Du bist ja sowohl Verlagsautorin als auch Selbstverlegerin. Was liegt Dir mehr? 

Ganz klar, Verlagsautorin zu sein. 

Mal ganz ehrlich: Hast Du eine Macke? 

Wer hat die nicht? ;) Seit ich schreibe, bin ich eine Frühaufsteherin geworden. Spätestens um 4 Uhr in der Früh sitze ich am PC und tippe. 

Wenn Du einen Wunsch frei hättest, was würdest Du Dir wünschen? 

Frieden 

Wie wird es mit Dir weitergehen? Was kann man noch von Dir lesen oder was wird man demnächst von Dir lesen können? 

In ein paar Monaten erscheint mein erster Thriller unter dem Pseudonym Thea Falken. Bei welchem Verlag (ähm, es sind gleich zwei) kann ich leider noch nicht verraten. Aber ich freue mich schon riesig darauf und auch darauf, die Fortsetzung zu schreiben. Derzeit sitze ich am Lektorat des Thrillers, doch wenn ich das beendet habe, kann es endlich mit Schreiben losgehen. =D 


Ich muss sagen, die Romane klingen wirklich nach einer interessanten Mischung und sind einen zweiten Blick wert. Wenn ihr auch neugierig geworden seid, hier könnt ihr reinlesen (Amazon-Partnerlink)


Vielen Dank, liebe Astrid, für das schöne Interview. Ich freue mich schon auf ein nächstes Treffen ...
Die Fotos wurden mir von der Autorin zur Verfügung gestellt.



Noch mehr Götter: Liza Grimm - Die Götter von Asgard
Stella Tack - Götterblut (folgt)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schreiben, was ich mag, oder was der Masse gefällt?

Buchtipp: Stella Tack - Göttliches Blut

Mut zur Nische: "Das Geheimnis der Madame Yin" von Nathan Winters