Buchtipp: Die Götter von Asgard von Liza Grimm

~*~ Göttertage ~*~
Die kommenden Buchtipps widme ich ganz den Göttern. Den Anfang macht der gerade erschienene Roman von Liza Grimm:"Die Götter von Asgard". Ich hab der quirligen Autorin mal ein bisschen auf den Zahn gefühlt zu den Themen Heldentum, Glaube und Inspiration:

Worum geht es in „Die Götter von Asgard“?

Um eine Studentin, die herausfinden muss, was Heldentum wirklich bedeutet.

An welche Zielgruppe richtet sich Dein Buch? 
An Fans von Märchen, Sagen und Legenden. Es ist kein Buch für Leser von epischen Schlachten und tiefgreifenden Romanzen. Eigentlich erzählt „Die Götter von Asgard“ eine klassische Heldenreise mit vielen märchenhaften Elementen.

Als großer Avengers-Fan fand ich den Zusatz unter Deinem Klappentext ziemlich witzig. Ich denke, dass das Interesse an den nordischen Göttern auch durch die grandiosen Filme wieder etwas angestiegen ist. Was genau hat Dich inspiriert, „Die Götter von Asgard“ zu schreiben? 

Ich habe mich schon immer viel für Sagen und Legenden interessiert. Dementsprechend habe ich auch meine Kurse während des Studiums gewählt. Einer der Kurse behandelte die Nornen und diese drei Schicksalsschwestern haben mich von Anfang an fasziniert. Die Vorstellung des Schicksals als drei Frauen gibt es ja auch in anderen Kulturkreisen. Also haben sich meine Gedanken um die Nornen gedreht … und dann ist mir plötzlich die Protagonistin Ray vor die Füße gestolpert.

In einem Facebook-Post hab ich gelesen, dass Du drei Jahre dafür recherchiert hast. Wie genau bist Du da vorgegangen? Welche Quellen hast Du genutzt? Gerade Tyr ist ja einer der eher nicht so präsenten Götter. Wie bist Du auf ausgerechnet auf ihn gekommen? 
Ich habe meine Professoren an der Uni mit unzähligen Fragen gelöchert und letztendlich sogar einen Altisländisch-Kurs belegt. Über Tyr bin ich gestolpert, da ich mich über Odin informiert habe. In einigen Schriften könnte man daraus schließen, dass Tyr ursprünglich der Hauptgott war. Das ist in der Forschung ein sehr umstrittener Punkt, deshalb haben wir ihn im Studium behandelt. Als ich dann die Edda auf Altisländisch gelesen habe, bin ich erneut über Tyr gestolpert und dachte mir, dass es mal an der Zeit wäre, ihm neue Aufmerksamkeit zu schenken.

Was ist das Besondere an Deinem Roman? 
Die Erzählstruktur und die Welt haben meiner Ansicht nach viel von einem modernen Märchen mit mythologischem Hintergrund.

Hast Du eine Lieblingsstelle? 
Er legte seinen Zeigefinger auf die Lippen und bedeutete ihr, still zu sein. Mit einem Nicken zeigte Ray, dass sie verstanden hatte. Ihre Hände wanderten auf der Suche nach einer Waffe über den Boden und fanden schließlich einen der Steine, die um das Feuer lagen. Sie wog sein Gewicht in der Hand und fühlte sich zumindest etwas sicherer. Mit großen Augen beobachtete sie, wie Tyr das Schwert hob und es gut sichtbar in die Höhe hielt. Das polierte Metall spiegelte das Feuer und sandte seinen Schein gebündelt in die Dunkelheit. Er bewegte die Klinge hin und her, bis plötzlich ein gequälter Schrei erklang. Unwillkürlich zuckten sie beide zusammen.„Wer ist da?“, forderte Tyr zu wissen und versuchte, das Licht noch einmal in dieselbe Richtung zu lenken.„Nicht!“, flehte eine Stimme aus der Finsternis. „Bitte tut das nicht.“„Wer ist da?“, rief er erneut und spähte mit zusammengekniffenen Augen in die Nacht.„Nur eine Wanderin auf der Suche nach Obdach“, erklang die Antwort. „Eine alte Frau, die sich nach einer warmen Mahlzeit und etwas Gesellschaft sehnt.“Rays Augen weiteten sich vor Angst. Die Stimme klang wie das leise Scharren von Spinnenbeinen, die sich um ihre Beute schlangen. Langsam sickerte sie in ihr Bewusstsein, füllte jeden Winkel aus und zog dunkle Erinnerungen aus den hintersten Ecken ihres Verstandes. Unwillkürlich fragte sich Ray, wie die Besitzerin einer solchen Stimme wohl aussah. Dass sie unsichtbar außerhalb des Feuerscheins stand, gab ihrer Fantasie Nahrung für die schaurigsten Bilder.„Wir laden keine Hexen zu uns ein“, antwortete Tyr derweil und hob drohend das Schwert. „Und du kannst dich nicht zu unserer Lagerstätte gesellen, bis wir dich darum bitten. Glaub mir: bei uns verschwendest du deine Zeit.“ 

Wer ist denn Dein Lieblings-Gott aus Asgard? 
Definitiv Loki! Es war für mich sehr spannend, eine Figur mit einer Motivation zu schreiben, die so unmenschlich und doch nachvollziehbar ist.

Glaubst Du an Gott oder Götter? Oder ist das für Dich reine Fiktion? 
An die nordischen Götter? Nein. Aber ich glaube, dass in jeder Legende ein Funken Wahrheit steckt :)

Warum hast Du ein Pseudonym gewählt? Magst Du uns ein bisschen mehr über Dich erzählen? Was machst Du neben dem Schreiben? Was sind Deine Hobbys? 
Das hatte mehrere Gründe. Vor allem aber wollte ich deutlich zeigen, dass sich dieser Roman von meinen bisherigen unterscheidet. Neben dem Schreiben betreibe ich einen YouTube-Kanal und spiele Quidditch. Ja, das ist ein echter Sport - und er ist großartig! 

Was treibt Dich an? 
Der feste Glaube, dass jeder Mensch die Welt jeden Tag ein kleines Stück besser machen kann.

Was kannst Du überhaupt nicht leiden? Womit kann man Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern? 

Ich reagiere sehr allergisch auf Unehrlichkeit. Dafür kann man mich mit Schokolade und schönen Büchern zum Lächeln bringen.

Mal ganz ehrlich: Hast Du eine Macke? 
Eine? Da fallen mir einige ein! :D Beispielsweise sammle ich Tassen und besitze extrem viele. Aber sie sind auch alle in Benutzung! In einige darf nur Kakao, in anderen trinke ich meinen Tee beim Arbeiten, die nächste ist nur fürs Serienschauen. Ich habe zum Beispiel eine Doctor Who-Tasse, eine fürs Schreiben, eine fürs Überarbeiten, eine für den Aufmunterungskakao, eine für Disney-Filme…

Wenn Du einen Wunsch frei hättest, was würdest Du Dir wünschen? 
Weltfrieden ist zu klassisch, oder? Ich glaube, ich fände es schön, wenn es einen Tag geben würde, an dem jeder Mensch auf der Welt uneingeschränkt glücklich ist.

Wie wird es mit Dir weitergehen? Was kann man noch von Dir lesen oder was wird man demnächst von Dir lesen können? 
Die nächsten Romane unter dem Pseudonym Liza Grimm sind schon in Planung. Ich habe definitiv vor, noch weitere Bücher über Mythen, Sagen und Legenden zu schreiben.

Neugierig? Dann könnt ihr hier reinlesen (Amazon-Partnerlink)

Vielen Dank, liebe Liza, für das Interview!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schreiben, was ich mag, oder was der Masse gefällt?

Buchtipp: Stella Tack - Göttliches Blut

Mut zur Nische: "Das Geheimnis der Madame Yin" von Nathan Winters