Direkt zum Hauptbereich

Lektoratsservice

 

Mein halbes Leben arbeite ich nun schon mit Texten und Sprache. Beruflich im wissenschaftlichen Bereich, nebenberuflich im belletristischen. Ich liebe Texte und ich liebe Geschichten und gebe ihnen gern den letzten Schliff. Dabei bearbeite ich die Texte intensiv und gründlich. Jede Korrektur erkläre ich und stelle zusätzlich ein ehrliches Gesamt-Feedback zusammen, das die wichtigsten Korrekturen, Stärken, aber auch Schwächen des Textes umfasst und erläutert.

Lektorat
stilistisch und inhaltlich in mindestens zwei Durchgängen, das heißt: Optimierung Ihres Textes, ohne Ihren Stil zu verändern. Nicht nur von fertigen Manuskripten, sondern auch von Exposés, Leseproben, Klappentexten und jeglichen anderen, auch wissenschaftlichen Texten.
Das Lektorat beinhaltet üblicherweise:
  • Prüfung von Satzbau, Füllwörtern, Wiederholungen, Passiv und Erzählperspektive etc.. 
  • Aufspüren von Logikfehlern, Längen und Prüfung von Übergängen. 
  • Prüfen von Spannungsbögen, Charakterentwicklungen und Plausibilität. 
  • Korrekturen des Zeilenumbruchs und Gestaltung der Absätze für einen optimalen Lesefluss.
  • Grobe Schreib- und Grammatikfehler werden korrigiert, allerdings ersetzt das Lektorat kein anschließendes Korrektorat, weil der Fokus auf dem Stil und dem Inhalt liegt.
Manuskriptgutachten für Verlage
Gern bin ich Verlagen dabei behilflich zu prüfen, ob ein Manuskript ins Verlagsprogramm passt, und verfasse dafür ein entsprechendes Gutachten.

Korrektorat
Verbesserung von Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion. Korrigieren von Fehlern. Ohne inhaltliche Anmerkungen, denn hier liegt der Fokus auf der Rechtschreibung.

Begleitung und Unterstützung beim Schreiben/Plotberatung
Hilfestellung bei Fragen wie "Wie fange ich an?", "Wie bleibe ich dabei?", "Wie bekomme ich zu viele Ideen zu einer Geschichte zusammen gefasst?", "Wie plotte ich?" usw.
Unterstützung bei der Figurenentwicklung, Spannungsaufbau usw.
Entwicklung eines Exposés.


Preise
Meine Preise variieren je nach Umfang/Arbeitsaufwand, werden bei fertigen Texten pro Normseite berechnet und individuell abgesprochen. 
Im Schnitt liegen sie für ein Lektorat bei 4,50 bis 6,50 Euro pro Normseite und für ein Korrektorat bei ab 3,50 Euro pro Normseite (= 1.500 Zeichen inkl. Leerzeichen/Seite).
Preise für Lektorat/Hilfestellung bei Plot, Exposé und Klappentext sowie Schreibcoaching auf Anfrage.
AutorenkollegInnen können gern auch nach Kooperationen fragen.

Probelektorat
Ich biete ein kostenloses Probelektorat von maximal 10 Normseiten an, um mir einen Überblick verschaffen zu können - und damit Sie sich ein Bild von meiner Arbeit machen können.

Meine bevorzugten Genre sind Fantasy, Romantasy, Liebesromane und Historienromane. Aber auch Krimi und Science Fiction habe ich bereits lektoriert. Die Bearbeitungszeit variiert je nach Auftragslage und kann bei mir erfragt werden. Auch spontane Aufträge versuche ich unterzubringen. Dennoch bitte ich zu beachten, dass gute und gründliche Arbeit immer auch seine Zeit braucht.

Sprechen Sie mich einfach an, am besten per E-Mail, oder hinterlassen Sie mir einen Kommentar, dann melde ich mich bei Ihnen.


Meine Referenzen
1990-1995 Fachabitur und kaufmännische Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau in Kiel.
Seitdem Erfahrung in Sekretariaten und Textverarbeitung unterschiedlicher Branchen:
1996-2001 Steuerberatungsgesellschaften und Wirtschaftsprüfer: Korrekturlesen der Jahresabschlussberichte
außerdem: 2004-2015 selbstständige Kostümschneiderin und historischer Reenactor
seit 2004 Korrekturlesen von wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Erstellung und Kontrolle von Literaturnachweisen nach APA- und Harvard-Standard
seit 2011 freie Autorin und Lektorin sowie Betaleserin
2016-2019 Lektorin für den Talawah Verlag
seit 2017 Lektorin/Korrektorin für den Gedankenreich Verlag
seit 2020 Lektorin für den Doderer Verlag
seit 2021 freie Lektorin und Gutachterin für Digital Publishers
seit 2022 freie Lektorin für den Plattini Verlag
zusätzlich freie Lektorin für selbstverlegende Autorinnen und Autoren.

Weitere Referenzen und AutorInnen, mit denen ich bisher zusammengearbeitet habe 
Mandy Gleeson, Kathrin Lichters, Melanie Meier, Kathrin Schobel, Hawa Mansaray, Sascha Stork, Hanna Nolden, Hannah Schneider, J. C. Schneyder, Ingo Eikens, Melanie Coligno, Janina Breidt, Celine Trotzek, Nadine Stenglein, Elke Aybar, Verlag in Farbe und Bunt, Cassandra Seven, Stephanie Kempin, Celine Izabel Harriot, Maria Väth, Carolin Helm, Julian Kappler ...





Eine Online-Hilfestellung bei der Überarbeitung Ihrer Texte bietet meine Überarbeitungsfibel.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet ( hier geht's zum Artikel ). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite. Was ist eine Normseite? Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann.  Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht.  Muss ich mich daran halten? JA! Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht? JA! Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben? JA! Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber! Wie richte ich die Normseite ein? Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge. Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das L

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie  bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. ( Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben ( siehe hier ) ). Nun geht es weiter mit: Wie schreibe ich eine Vita? Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!). Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist als

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten".  Was ist das eigentlich und wie mach ich das?   Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen. So sah mein erster geplanter Plot zum zweiten Teil meiner Mystery-Reihe "Die Seelenspringerin" aus Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum. Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit.  Kai Meyer erzä