Direkt zum Hauptbereich

Wie schreibt man einen Klappentext?

Der Klappentext ist nach dem Cover das, was die Leser als erstes von Deinem Buch sehen. Deshalb muss der natürlich mitreißend und überzeugend sein und das gewisse Etwas haben. Er soll den Inhalt/das Thema wiedergeben, allerdings nicht spoilern und nicht zu sehr ins Detail gehen und sich gut und flüssig lesen lassen. Doch wie erreicht man das?


Als Grundregel behalte ich im Hinterkopf: 
Der erste und der letzte Satz muss in Erinnerung bleiben. 

Ansonsten gehe ich nach diesen Eckpunkten vor, die ich für mich aus unzähligen Ratgebern und Blogbeiträgen zusammengetragen habe:
  • Worum geht es in dem Buch? Wer sind die Hauptfiguren, was ist ihre Challenge/der Konflikt/Thema des Buches?
  • Was macht Deine Hauptfiguren sympathisch? Wenn sich ein Leser mit einer Figur identifizieren kann, ist das schon die halbe Miete und Du kannst gleichzeitig etwas über das Setting und nicht zuletzt die Zielgruppe einbringen
  • damit Du nicht zu sehr spoilerst, nur Gegebenheiten aus den ersten drei Kapiteln schildern
  • klare Worte und verständliche Sätze. Also keine ellenlangen Schachtelsätze verwenden, denn Du hast im Grunde nur wenige Sekunden, um zu überzeugen. 
Man muss beim Klappentext und auch beim Pitch immer im Hinterkopf behalten, dass es Werbetexte sind, ein Marketinginstrument. Ich nehme gern gezielt Begriffe aus "180 magische Adjektive" dazu, die den Leser emotional berühren und in die richtige Stimmung zu versetzen, auch Power- oder Triggerwörter genannt.

Auch hier gilt Show, don´t tell.

Ich bespreche übrigens jeden Klappentext mit meinen KollegInnen, gerade mit denen, die in einem anderen Genre schreiben. Das hat sich für mich als extrem hilfreich erwiesen, denn jeder legt den Fokus auf etwas anderes und empfindet anders. In meinem Lektoratsservice biete ich genau aus dem Grund auch das Lektorieren von Klappentexten an.

Was macht für Dich einen guten Klappentext aus? Was fesselt Dich? Was schreckt Dich eher ab? Erzähl es mir, denn das Feedback von Lesern ist für uns Autoren ja immer enorm wichtig.

Weiterführende Links:
Ein Profi auf dem Gebiet ist übrigens Hans Peter Röntgen, der mich mit seinen Schreibratgebern auch schon inspiriert und viele Fragezeichen ausgelöscht hat.
Auch Annika Bühnemann hat tolle Tipps zum Thema Klappentext und noch vielen anderen.
Ebenso Autorinnenclub-Kollegin Serena Avanlea.
180 magische Adjektive für Unternehmer findest Du hier: https://www.30tausend.de/180-adjektive-liste/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet ( hier geht's zum Artikel ). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite. Was ist eine Normseite? Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann.  Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht.  Muss ich mich daran halten? JA! Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht? JA! Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben? JA! Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber! Wie richte ich die Normseite ein? Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge. Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das L

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie  bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. ( Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben ( siehe hier ) ). Nun geht es weiter mit: Wie schreibe ich eine Vita? Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!). Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist als

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten".  Was ist das eigentlich und wie mach ich das?   Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen. So sah mein erster geplanter Plot zum zweiten Teil meiner Mystery-Reihe "Die Seelenspringerin" aus Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum. Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit.  Kai Meyer erzä