Direkt zum Hauptbereich

Mein Service: Lektorate und mehr


Mein halbes Leben arbeite ich nun schon mit Texten und Sprache. Aus Freude daran und um meine bisher erworbenen Kenntnisse auch weitergeben zu können, biete ich folgende Dienste an, um das Beste aus Ihren oder den Texten Ihrer Autoren herauszuholen:
  • Lektorat (stilistisch und inhaltlich) in mindestens zwei Durchgängen, das heißt: Optimierung Ihres Textes, ohne Ihren Stil zu verändern.
    Prüfung von Satzbau, Füllwörtern, Wiederholungen, Passiv und Erzählperspektive. Aufspüren von Logikfehlern, Längen und Übergängen. Prüfen von Spannungsbögen, Charakterentwicklungen und Plausibilität. Korrekturen des Zeilenumbruchs und Gestaltung der Absätze für einen optimalen Lesefluss.
    Grobe Schreib- und Grammatikfehler werden korrigiert, allerdings ersetzt das Lektorat kein anschließendes Korrektorat, weil mein Fokus auf dem Stil und dem Inhalt liegt
  • Korrektorat:
    Ausmerzen von Rechtschreib-, Grammatik- und Zeichensetzungsfehlern. Analyse von Wiederholungen und Prüfung des Satzbaus. Vereinheitlichung der Schreibweise
  • Begleitung und Unterstützung beim Schreiben
    Hilfestellung bei Fragen wie "Wie fange ich an?", "Wie bleibe ich dabei?", "Wie bekomme ich zu viele Ideen zu einer Geschichte zusammen gefasst?", "Wie plotte ich?" usw.
    Unterstützung bei der Figurenentwicklung, Spannungsentwicklung usw.
  • Unterstützung bei der Erstellung/Korrektur von Exposé und Klappentext

Die Preise variieren je nach Umfang, werden bei fertigen Texten pro (MS Word-) Normseite berechnet und liegen bei 2 Euro bis 6 Euro/Normseite oder nach Absprache/pro Stunde/Aufwand. Gern gehe ich auch Kooperationen im Sinne von "eine Hand wäscht die andere" ein.

Ich biete außerdem ein kostenloses Probelektorat von maximal 10 Seiten an, um mir einen Überblick verschaffen zu können - und damit Sie sich ein Bild von meiner Arbeit machen können.

Sprechen Sie mich einfach an, gern per E-Mail, oder hinterlassen Sie mir einen Kommentar, dann melde ich mich bei Ihnen.

Mehr Informationen und meine Referenzen finden Sie hier: https://sandraflorean-autorin.blogspot.com/p/lektorate.html


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

So veröffentlichst Du Dein Buch

Du hast Dein Buch fertig, willst es selbst veröffentlichen und fragst Dich nun, wie es weitergehen soll? Hier kommt die praktische Checkliste für Dein Projekt.

Bevor es allerdings an die Veröffentlichungs-Plattformen geht, solltest Du Deinen Text selbst mehrfach überarbeiten (warum das so wichtig ist, erzähle ich hier: Warum auch Du Deine Texte gründlich überarbeiten solltest).
Dann solltest Du Dir 3-5 Testleser suchen, die möglichst außerhalb Deiner Familie oder Freundeskreis liegen, um ein ehrliches und kein gefälliges Feedback zu bekommen. Das soll nicht heißen, dass Deine Freunde oder Familie nicht ehrlich zu Dir wären, aber jemand Fremdes hat da weniger Hemmungen, auch wirklich Kritik zu üben.
Anschließend solltest Du Dir eine Lektorin suchen, der Deinen Text fachmännisch auf Herz und Nieren prüft. Das ist unerlässlich, auch wenn es ein großer finanzieller Faktor ist.  Doch willst Du mit Deinem Text in der breiten Masse bestehen, muss er Hand und Fuß haben und möglichst fehlerfrei s…