Direkt zum Hauptbereich

Moonchild Textschnipsel: Matteo

Natürlich möchte ich euch auch Matteo, die eigentliche Hauptfigur in MOONCHILD vorstellen. Sein Symbol ist der zerbrochene Spiegel und passt richtig gut zu ihm. Ich habe euch die Szene herausgesucht, die uns zu dieser Illustration inspiriert hat - kunstvoll gezaubert von Amalia Zeichnerin . Matteo ist innerlich zerrissen und anders. Das war er schon immer. Nur weiß er nicht, warum ...
»Sieh mich an«, rief er ihr zu, ehe er den Spiegel hob und hineinblickte.Nichts. Es war wieder nur das Gesicht, das er kannte. Sein Gesicht.»Ich sehe dich ganz deutlich, Matteo.«Wie war das möglich?Er wusste, was er war – besser als jeder andere. Er war ein Vampir, und er hatte sie gesehen, die wahre Gestalt der anderen.»Du hast etwas anderes erwartet.«»Ja«, erwiderte er verstört.Es gab nur eine einzige Erklärung dafür. So wahnwitzig es ihm auch erscheinen mochte, plötzlich ergab alles einen Sinn.Diese Bestie, die in ihm schlummerte und ihn immer wieder die Kontrolle verlieren ließ. Bei keinem anderen älteren Vampir hatte er so etwas je beobachtet. Alle anderen Vampire wurden mit der Zeit ruhiger. Er war nur nach außen hin beherrschter geworden, wenn überhaupt. Das hatte ihm die Begegnung mit Rosalie deutlich gezeigt. Die blutrünstige Bestie war immer noch da – hungrig und zornig wie eh und je.Noch etwas ergab endlich einen Sinn: Dass die Obrigkeit ihn zwar bestraft hatte für alles, was er angestellt hatte, ihn aber immer wieder davon kommen ließ. Es gab Vampire, die für geringere Vergehen zum Tode verurteilt und ausgelöscht wurden. Matteo hatte sich nie Gedanken darüber gemacht, war im Gegenteil stets froh gewesen, wenn sie ihn gehen ließen. Offenbar hatten sie allen Grund dazu.Das Bild wurde um ein weiteres Puzzleteil ergänzt: ...

Welches Puzzleteil das ist, könnt ihr selbst nachlesen in "MOONCHILD - Wiege der Dunkelheit". 
Das Buch gibt es als Print auch direkt bei mir und dann auf Wunsch mit Widmung, passendem Lesezeichen und einen der schönen Blöcke (so lange der Vorrat reicht) und als Ebook exklusiv bei Amazon: https://amzn.to/2Q1RYcN (externer Partnerlink)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet ( hier geht's zum Artikel ). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite. Was ist eine Normseite? Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann.  Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht.  Muss ich mich daran halten? JA! Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht? JA! Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben? JA! Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber! Wie richte ich die Normseite ein? Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge. Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das L

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie  bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. ( Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben ( siehe hier ) ). Nun geht es weiter mit: Wie schreibe ich eine Vita? Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!). Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist als

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten".  Was ist das eigentlich und wie mach ich das?   Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen. So sah mein erster geplanter Plot zum zweiten Teil meiner Mystery-Reihe "Die Seelenspringerin" aus Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum. Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit.  Kai Meyer erzä