"Mächtiges Blut" als Empfehlung bei Tolino Select

Was für eine Freude! Mein allererster Roman wird bei Tolino Select empfohlen! Ich freue mich riesig über diese Auszeichnung.

"Empfehlung der tolino select Redaktion: 
Ein wundervoller Auftakt der „Nachtahn“-Reihe – mysteriös, romantisch und unheimlich spannend! Sandra Florean verzaubert ihre LeserInnen nicht nur mit einer traumhaften Liebesgeschichte, sondern bietet außerdem zahlreiche aufregende Szenen mit viel Action. Die authentischen Charaktere überzeugen ebenso sehr wie der liebevolle und detailreiche Stil der Autorin. Gut, dass „Mächtiges Blut“ der erste Teil von Floreans Vampir-Reihe ist, denn die Lektüre macht definitiv Lust auf mehr!" 
(Zitatquelle: https://www.thalia.de/shop/tolino-select-fantasy/rubrikartikel/maechtiges_blut_nachtahn_1/sandra_florean/EAN9789963522613/ID39078987.html)



Für alle, die den Roman noch nicht kennen, hab ich hier einen kleinen Schnipsel für euch:

"Ich genoss das pulsierende Leben um mich herum und sog die von Rauch und menschlichen Ausdünstungen geschwängerte Luft ein. Als ich mich wie üblich an die Tanzfläche stellte, um den Tanzenden zuzusehen, blieb ich an einer unscheinbaren Brünetten hängen. Ich hätte nicht sagen können, warum mein Blick gerade an ihr haften blieb. Im Gegensatz zu den vielen anderen aufgedonnerten Schönheiten wirkte sie eher schlicht. Lange rotbraune Haare, figurbetonte schwarze Bluse mit kurzen Ärmeln, enge Jeans – alles nicht bemerkenswert. Wahrscheinlich hätte sie in einem eng anliegenden Kleid für mehr Aufsehen gesorgt. Die Figur dafür hatte sie allemal. War es ihr suchender Blick, der unauffällig hierhin und dorthin schweifte, oder ihre hingebungsvolle Art zu tanzen, die einen Mann hoffen lassen konnte, sie auch bei anderen Gelegenheiten so hingebungsvoll erleben zu können? Oder die kraftvollen Bewegungen schlanker Arme, die auf einen starken, eigenwilligen Charakter schließen ließen? Vielleicht war es ihr für mein Empfinden wohlproportioniertes Gesicht: hohe Wangenknochen, volle Lippen, schön geschwungene Augenbrauen. Es war etwas an ihr, das ich nicht erklären konnte, mich aber trotzdem anzog. Das sprichwörtliche gewisse Etwas? Ich beobachtete sie eine Weile, bis sie die Tanzfläche verließ und zur Bar ging. Mein Blick folgte ihr beinahe ungewollt. Sie hielt das Glas ihres Cocktails fest umklammert und spielte mit dem Strohhalm. Drehte ihn linksherum, rechtsherum, stieß ihn ins Eis, als könnte sie es mit dem Plastikröhrchen zerstoßen. Führte ihn an ihre ungeschminkten Lippen und tat einen kräftigen Zug, ohne den Strohhalm loszulassen. Als müsste sie ihn bändigen, um aus ihm trinken zu können. Es war wohl die sinnlichste Szene, die sich mir je in so einem Klub geboten hatte. Von einem Geschöpf, auf das die Beschreibung sinnlich nicht passen wollte. Ich war fasziniert. Ich fing ihren Blick ein und ging zu ihr. In dem Moment, in dem ich sie ansprach, schien ein anderes Wesen die Kontrolle über meine Zunge übernommen zu haben. Ich konnte bei den ersten an sie gerichteten Worten innerlich nur entsetzt mit dem Kopf schütteln. Das war nicht der verführerische, wortgewandte Dorian! ..."
Wie diese Sterbliche auf seine erschreckend plumpen Avancen reagiert, könnt ihr selbst nachlesen. Überall, wo es Bücher gibt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Buchtipp: Stella Tack - Göttliches Blut

Buchtipp: Die Götter von Asgard von Liza Grimm

Buchtipp: Cornelia Kiener - Das Schicksal der Jägerin