Direkt zum Hauptbereich

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Pressemitteilung?

Es wird Zeit für einen neuen Autorentipp. Wie ihr wisst, beschäftige ich mich viel mit Marketing. In dem Bereich gibt es viele Möglichkeiten, die man nutzen kann. Eine davon ist die Pressemitteilung. Wenn man das erste Mal davor steht, fragt man sich vor allem: Wie schreibe ich denn eine Pressemitteilung? Worauf kommt es an? Was sollte vermieden werden? Den Fragen werde ich heute auf den Grund gehen.

Ein Kollege sagte mal:
Journalisten haben keine Zeit. 
Deshalb müssen sie alle relevanten Informationen auf einen Blick bekommen
- und am besten möglichst wenig am Text ändern müssen.


Das sollte man immer im Hinterkopf behalten.

Fangen wir an: Zu Anfang musst Du Dir überlegen, an wen die Pressemitteilung gehen soll.
- an Journalisten, die Dich bereits kennen? Oder die in der Lokalpresse über Dich berichten sollen?
- an eine OpenPR-Plattform?
- als Newsletter an Deine Leserschaft?
- an Buchhändler, Veranstalter, etc?

Ich empfehle, den einzelnen Gruppen angepasste Pressemitteilungen zukommen zu lassen. Bei der Lokalpresse beispielsweise hebe ich hervor, dass ich aus dem Ort bin. Meine Leser wollen sicherlich persönlicher angesprochen werden als der Buchhändler, den ich nicht kenne. Dem könnte ich allerdings auch gleich eine Lesung/Signierstunde anbieten.

Schon der erste Absatz muss interessant sein und den Kern der Mitteilung treffen. Achte auf Schlag-/Schlüsselwörter (bei mir sind es häufig Vampir, Buch und Kiel).
Die Sprache sollte professionell aber leicht verständlich sein, ohne zu langweilen. Nutze kurze Sätze und vermeide Schachtelsätze, um es leichter lesbar zu machen.
Schreibe in der dritten Person (das kennst Du wahrscheinlich noch aus Deiner Vita).
Behandle Fakten, die Du Dir vorher am besten in einer Liste zusammenstellst: worum geht es, was, wer, wie, wann, wo usw.
Fasse Dich kurz und arbeite sauber (keine Rechtschreib-, Zeichensetzungs- oder Grammatikfehler!)
Verzichte auf zu viele Formatierungen wie Fettdruck, Kursiv etc. Das irritiert nur und erschwert das Lesen.
Sage zum Schluss, was der Leser mit dieser Pressemitteilung machen soll (sie weiterleiten, in der Zeitung veröffentlichen, Deine Bücher ins Sortiment aufnehmen ...)

Füge alle relevanten Kontaktinformationen hinzu: Name, Adresse, Telefon, Email, Fax, Website, etc.

Verfasse eine Schlagzeile, um Aufmerksamkeit zu erregen ("Neues Buch von Autor X ist da" reicht da leider nicht). Eine Journalistin war kürzlich für ein Interview bei mir und hat mich für meine E-Mail-Betreffzeile gelobt. Bei der Pressemitteilung ging es um die Unicon in Kiel und ich schrieb: "Unicon - DIE Fantasyconvention in Kiel am 13./14.8.16 - so bunt wie noch nie". Damit hatte sie gleich eine Vorstellung, was sie in der Mail erwartet und das hat ihr gefallen.
Mein Betreff hatte sogar noch einen Vorteil, gerade weil ich sie frühzeitig verschickt hatte. Viele schreiben "Pressemitteilung" als Betreff. Bei täglich 20-50 Mails stehen da irgendwann sehr viele Nachrichten mit dem gleichen Betreff. Eine individuelle Betreffzeile sorgt also dafür, wiedergefunden zu werden.

Hänge alle relevanten Bilder an (Autorenfoto, Coverbild - in ordentlicher Auflösung und mit Bildnachweis).

Ich bin kein Profi und lerne selbst noch, hier findest Du meine Pressemitteilungen als Anregung:
http://www.openpr.de/news/archiv/174613/Sandra-Florean.html
http://sandraflorean-autorin.blogspot.de/2016/07/unicon41-die-fantasyconvention-in-kiel.html

Meine Kollegin Gabriele Ketterl verfasst übrigens sehr schöne Pressemitteilungen: http://www.openpr.de/news/archiv/120878/Autorin-Gabriele-Ketterl.html

Weiterführende Links:
http://www.goldmann.de/pressemitteilung-pressetexte-schreiben_tipp_29.html
http://de.wikihow.com/Eine-Pressemitteilung-schreiben

Hast Du auch noch Tipps oder Ergänzungen? Dann hinterlasse mir gern einen Kommentar.

Vielen Dank und viel Erfolg bei Deiner Pressemitteilung
Sandra

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…