Direkt zum Hauptbereich

Buchtipp: Charlotte Zeiler "La Vita Seconda"

Bei "La Vita Seconda" von Charlotte Zeiler hat mich der Klappentext total neugierig gemacht. Deshalb musste ich das Buch unbedingt mitnehmen - und die Autorin zu der Idee von "La Vita Seconda" befragen, denn die ist keineswegs alltäglich. Auch die Autorin hat ein bewegtes Leben hinter sich und ist jetzt als Intensivkrankenschwester in Köln dort angekommen, wo sie schon immer sein wollte:


Buchtitel
La Vita Seconda – Das zweite Leben

Genre/Zielgruppe
Misch-Genre (Liebe/ Spannung/ Historie)
Oder auch: New Time Travel Roman der besonderen Art
Weiblich 20 +

Ui, Dein Klappentext macht total neugierig. Erzähl uns doch ein bisschen mehr.
Es geht um:
... LIEBE und VERLUST, KRANKHEIT und TOD
... das HIER und JETZT und die VERGANGENHEIT
... KÖLN, DRESDEN, PARIS und FLORENZ
... die Geschichte der MEDICI, die französische KÖNIGIN und den Maler RUBENS
... einen NOTARZT und eine SCHWERVERLETZTE
... HERZ und VERSTAND
... ein BILD und einen RING
... die SUCHE nach der eigenen IDENTITÄT und die
Suche nach dem GLÜCK
... ZUFALL und SCHICKSAL, aber vielleicht auch nur darum,
dass es keinen Zufall und kein Schicksal gibt

Reisen durch die Zeit – das ist ja genau mein Ding. Wie ist Dir die Idee zu dieser doch recht ungewöhnlichen Geschichte gekommen?
Ich arbeite seit vielen Jahren auf einer Intensivstation. Da geschehen immer wieder Dinge, die man nicht nur medizinisch oder rein wissenschaftlich erklären kann.
Vielleicht ist es aber auch nur meine persönliche „Überlebensstrategie“, mit Krankheit und Tod umzugehen.

Magst Du uns ein bisschen mehr über Dich persönlich erzählen? Was machst Du neben dem Schreiben? Was sind Deine Hobbys? Was treibt Dich an? Was kannst Du überhaupt nicht leiden? Womit kann man Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern?
Ich liebe Kunst, Kultur und Geschichte und habe mich schon als Kind in irgendwelche Phantasiewelten geflüchtet.
Mein richtiges Leben hat eigentlich erst mit 18 Jahren begonnen. Da bin ich von Dresden  - meiner Geburtsstadt - nach Köln geflüchtet. (zu dieser Zeit existierte die DDR noch)
In Köln habe ich meinen jetzigen Ehemann kennen gelernt und wir haben drei wunderbare Kinder (16/16/18) miteinander.
Ich bin endlich dort angekommen, wo ich schon immer hinwollte.

Mit der italienischen Renaissance und dem flämischen Barock hast Du Dir zwei sehr schöne und vor allem unterschiedliche Epochen ausgesucht. Was gefällt Dir an diesen Epochen?
Ich bin in der Nähe von Dresden aufgewachsen. Eine Hochburg von beiden (Renaissance und Barock) sozusagen. Ich liebe den Zwinger mit seinen Ausstellungen. Ganz besonders die „Alten Meister“. Die haben mich schon als Kind fasziniert.

Bist Du privat auch interessiert an Geschichte und lebst diese Leidenschaft ggf. aktiv aus?
Auf jeden Fall. Ich besuche fast jede Ausstellung zum Thema in Deutschland und nahem Ausland.

Wenn Du einen Wunsch frei hättest, was würdest Du Dir wünschen?
In der heutigen Zeit gibt es nur einen Wunsch:
Zufriedenheit für alle, dann gibt es auch keinen Krieg

Wie bist Du zum Drachenmond Verlag gekommen?
Durch einen Tipp von einer Autorenkollegin.
Ich habe dann beim Verlag angefragt. Am selben Tag habe ich dann das Angebot erhalten. Ich weiß es noch wie heute: Ich wäre an der Käsetheke beim Kaufland fast kollabiert, als ich die Antwortmail gelesen habe. Es war Gründonnerstag und ich musste noch zum Spätdienst ins Krankenhaus fahren.

Deinen Don Carlo beobachte ich schon eine geraume Weile im Netz. Vielleicht magst Du auch ihn kurz vorstellen? Wie ist Dir die Idee dazu gekommen?
Ich bin ein eher introvertierter, schüchterner und ziemlich unsicherer Mensch. Diese Wollkatze ist nun ganz genau das Gegenteil von mir. Das ist Klasse J
Es war übrigens purer Zufall, dass ich sie im Urlaub gefunden habe. Normalerweise sammle ich keine Stofftiere. Als Kind hatte ich mal einen Teddy, aber das war es auch. Mit Puppen habe ich irgendwie  nie gespielt. Sehr, sehr merkwürdig.
Zurück zu Don Carlo:
Als ich die Katze mit den großen traurigen Knopfaugen in Polen sah - damals wusste ich ja noch nicht, dass es ein Kater war  ;-) -  tat sie mir einfach nur leid.
Ich habe keine Sekunde gezögert. Es war irgendwie Liebe auf den ersten Blick.

Wie wird es mit Dir weitergehen? Was kann man noch von Dir lesen oder was wird man demnächst von Dir lesen können?
Im Moment bin ich noch mit dem Marketing von „La Vita Seconda“ beschäftigt, aber geplant ist ein zweiter Roman (wenn man so will die Fortsetzung).
Bei mir ist der Weg das Ziel. Ich genieße jeden Augenblick und lasse mich von ihm tragen.

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.

Charlotte Zeiler habe ich vergangenes Wochenende im Rahmen der Meet-the-Dragons-Lesungen im Drachennest persönlich kennen gelernt. Sie hat mir noch ein bisschen mehr über sich und ihren Roman erzählt. All das würde hier den Rahmen sprengen, haben mich aber noch neugieriger gemacht. Ein Roman mit Tiefgang und ganz viel Herzblut geschrieben, den ich euch wirklich ans Herz legen möchte.

Viele Dank, liebe Charlotte, für das schöne Interview und noch ganz viel Erfolg mit Deinem tollen Roman!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…