Direkt zum Hauptbereich

Ann-Kathrin Speckmanns abenteuerliche Piraten

"Piraten! Piraten!" Beim Lesen der Leseprobe von Ann-Kathrin Speckmanns "Anne Bonny" hatte ich genau diesen Ruf im Ohr. Als Kind habe ich "Die Schatzinsel" gelesen und fühlte mich sofort dahin zurück versetzt. Die Romane von Ann-Kathrin Speckmann schmecken förmlich nach Freiheit und Abenteuer und Piraten eben. Lest selbst:


Buchtitel
Anne Bonny - Piratengeheimnis

Genre/Zielgruppe
Historisch/ Abenteuer
Ungefähr ab 12 Jahren

Deine Geschichte in wenigen Sätzen
Nachdem Anne im ersten Band (Anne Bonny – Piratenleben) von zu Hause weggelaufen ist, um einer Zwangsheirat zu entgehen, findet sie sich nun im zweiten Band auf dem Piratenschiff „Revenge“ wieder. Um überhaupt an Bord zu dürfen, muss sie sich als Schiffsjunge verkleiden. Nur der Steuermann Jack Rackham weiß von ihrer wahren Identität. Ihr Traum ist es, als Frau frei leben zu können. Doch selbst auf der Pirateninsel New Providence erweist sich dieses Ziel als sehr schwierig.

Was ist das Besondere an Deinem Buch? Warum sollten die Leser gerade Dein Buch kaufen?
Es geht bei Anne Bonny um ein Thema, das alle Altersgruppen etwas angeht: Für einen Traum muss man (teilweise sehr hart) kämpfen. Selbst wenn man denkt, sein Ziel erreicht zu haben, hält es sich nicht von selbst. Doch letzten Endes ist mit Durchhaltevermögen und Ehrgeiz beinahe alles möglich.

Hast Du eine Lieblingsstelle in Deinem Buch?
Da gibt es viele Stellen, die ich zum Teil nicht verraten darf. Aber als erstes schießt mir gerade eine Szene durch den Kopf, an der Anne im übertragenen Sinne sehr auf die Nase fällt. In diesem Moment werden viele ihrer Hoffnungen zerstört, aber sie entwickelt sich dadurch weiter und wird zu einem anderen Mensch.
Das ist für mich das Spannendste beim Lesen und Schreiben: Wie und wodurch verändern sich die Charaktere.

Deine Hauptfigur basiert ja auf einer wahren Persönlichkeit. Wie bist Du über Anne Bonny gestolpert und wie kam Dir die Idee, daraus eine Geschichte zu machen?
Mit dreizehn/vierzehn Jahren habe ich einen historischen Roman von Iny Lorentz nach dem anderen verschlungen. Bei ihr geht es immer um starke Frauen. Auf der Suche nach ähnlichen Büchern und Persönlichkeiten bin ich im Internet auf Anne Bonny gestoßen. Zu diesem Zeitpunkt gab es kein deutsches, bestellbares Buch über sie, das mich angesprochen hat. Und da ich gerade ein Weihnachtsgeschenk für meine Familie brauchte, bin ich spontan auf die Idee gekommen ein Buch über Anne Bonny zu schreiben.

Wie sehr hast Du Dich dabei an die geschichtlichen Überlieferungen gehalten?
Im ersten Band habe ich mich sehr an Quellen gehalten. Die grundlegende Geschichte von Anne Bonny ist bekannt: Also zum Beispiel, dass sie in England als Junge verkleidet aufgewachsen ist, wer ihre Eltern waren und dass sie später mit Jack Rackham die Weltmeere unsicher gemacht hat.
Über das Piratenleben an sich gibt es aber natürlich nur Legenden und Geschichten, also durfte ich im zweiten Teil, was die Geschichte angeht, meiner Fantasie freien Lauf lassen.

Wie hast Du recherchiert?
In erster Linie mit Google. Mit vierzehn war ich stolz auf jede kleine Website, die ich gefunden habe. Später habe ich dann tieferes Wissen über die Zeit ergänzt. Da war der Geschichtsunterricht in der Oberstufe tatsächlich mal hilfreich. An den Sklavenhandel habe ich mich zum Beispiel erst in einer späteren Überarbeitung herangetraut.

Piraten haben ja immer etwas von Freiheit und Fernweh. Hast Du manchmal Sehnsucht nach der Ferne? Erzähl uns doch ein bisschen mehr über Dich.
Oh jaa, das habe ich. Vermutlich hat mich Anne deswegen so fasziniert. Geschrieben habe ich das Buch als mein Austauschjahr zum ersten Mal ins Gespräch kam. 2011/12 war ich dann tatsächlich für 10 Monate in Thailand.
Ich liebe das Reisen und möchte so viele fremde Kulturen und unterschiedliche Menschen wie möglich kennenlernen und am liebsten die ganze Welt entdecken. Während des Jura-Studiums ist das ein wenig schwierig, weswegen ich die nächste Möglichkeit sehnlichst erwarte.
Bis es so weit ist, versuche ich anders mit verschiedenen Persönlichkeiten und Kulturen in Kontakt zu kommen. Deswegen arbeite ich ehrenamtlich in der JVA Rosdorf und lerne arabisch. Und natürlich lese ich viel.

Was kann man noch von Dir lesen oder was wird man demnächst von Dir lesen können?
Aktuell sind von mir die beiden Anne Bonny Romane und zwei Kurzgeschichten erhältlich. Derzeit arbeite ich an einem Kinderbuchprojekt und habe ein fast fertiges Romantasy- und ein  noch nicht ganz so fertiges Fantasy-Manuskript auf meinem PC. Neben der Uni dauert bei mir alles ein bisschen länger, aber es kommt bestimmt noch einiges.

Für alle, die jetzt neugierig geworden sind und Deine Bücher zu Weihnachten verschenken wollen: Bekommt man sie auch signiert bei Dir?
Das ist kein Problem. J Alle Interessierten können mir sehr gerne eine Mail schreiben (akspeckmann@gmx.de) oder über Facebook Kontakt mit mir aufnehmen.

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.
Website (leider im Moment nicht ganz aktuell, aber ich löse das Problem so schnell ich kann): http://ann-kathrin-speckmann.de/
Twitter: https://twitter.com/AnnSpeckmann

Vielen Dank, liebe Ann-Kathrin, für Deine Antworten! Für alle, die nun das Fernweh gepackt hat, ihr müsst nicht weit reisen, um Piratenabenteuer zu erleben ;)
In diesem Sinne: Ahoi und Mast- und Schiffbruch!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…