Direkt zum Hauptbereich

Vorhang auf für Tommy Krappweis und Mara und der Feuerbringer

Tommy Krappweis habe ich auf der Bucon, der Fantasymesse in Dreieich, kennengelernt. Nachdem er ziemlich schamlos seine Hose öffnete, als ich ihn ansprechen wollte, hab ich ihn direkt zum Interview gebeten und er hat mir mehr über sich und vor allem über seinen großartigen Film "Mara und der Feuerbringer" erzählt. Achja, Tommy musste nur den Gürtel wechseln - nicht, was ihr denkt ;) Nun aber: Vorhang auf für Tommy Krappweis!




Du bist ja ein wahres Multitalent und man kennt viele Gesichter von Dir. Aber: wer ist der Mann Tommy Krappweis eigentlich?
Ein eher ruhiger, nicht so sehr geselliger Mensch, der gern Dinge vor sich hin bastelt, schreibt, Musik macht oder Bücher liest. Die andere Seite lebe ich dann auf der Bühne aus, wo ich mich generell pudelwohl fühle.

Was macht Dich aus? Was sind Deine Stärken und wo verbirgst Du Schwächen?
Meine Stärken sind (denke ich mal) der Wille zu Originalität und der Wunsch, nicht zu langweilen, außerdem Durchhaltevermögen und eine Fähigkeit zur schnellen Problemlösung. Ich versuche inzwischen mein Bestes, niemandem mit meinem Kram auf die Nerven zu fallen – das war früher anders, insofern hat das fortschreitende Alter bei mir auf jeden Fall einen positiven Effekt. Meine Schwächen liegen im mathematischen Bereich und so gut ich im spontanen bin, so schlecht bin ich im rein planerischen Bereich.

Hast Du Hobbies? Oder: hast Du noch Zeit für Hobbies?
Der Übergang Hobby/Beruf/Berufung ist bei mir fließend, insofern kann ich das nicht so sagen. Aber ich denke mal, dass man LEGO, Kugelbahnbau und Bücher bzw. Filme gut als Hobby einordnen kann.

Wie sieht ein ganz gewöhnlicher Tag bei Dir aus?
Ich tue mein bestes, keinen einzigen Tag gewöhnlich aussehen zu lassen.

2009 kam der erste Teil von „Mara und der Feuerbringer“ heraus. Seit dem hast Du immer wieder Romane geschrieben und veröffentlicht. Wie kamst Du nach der vielen Film- und Zirkusluft zum Schreiben? Ist das nicht eher dröge?
Ob die Gaudi um mich herum oder in meinem Kopf stattfindet, macht für mich keinen Unterschied.

Der Buchmarkt ist ja ein hart umkämpftes Geschäft und gerade der Phantastik-Bereich wird häufig belächelt. Wie schafft man es, sich da dennoch durchzusetzen?
Keine Ahnung, ich bin ja noch mittendrin. Aber generell würde ich sagen, dass man einfach durchhalten muss und jedes Hindernis als eine Möglichkeit sieht, zu obsiegen. Zumindest hilft mir das.

Hast Du Tipps oder eine Empfehlungen an junge Autoren?
Ja. Schreib. Ein leeres Blatt ist immer kacke. Ein vollgeschriebenes kann man korrigieren und verbessern.

Erzähl uns doch bitte ein bisschen mehr über „Mara und der Feuerbringer“. Worum geht es und was macht Deine Hauptfigur Mara aus?
Mara ist 14 (im Film 15) und sie ist ein mürrisches, pubertierendes Mädchen, das eigentlich drei Bücher lang nicht der Meinung ist, zum Weltretten zu taugen. Genau das muss sie aber. Und das macht sehr viel Spaß zu schreiben. Außerdem sieht sie die Welt von „hinten links“ und das entspricht auch meiner Sicht der Dinge.

„Mara und der Feuerbringer“ wurde ja sogar verfilmt und ist ein sehr grandioser deutscher (!) Film mit Starbesetzung geworden.
Danke!

Wie schwer war es, Deine eigenen Bilder, die Du beim Schreiben bestimmt im Kopf hattest, in Bilder und Aktionen umzusetzen?
Das war tatsächlich nicht besonders schwer, da ich die Bilder schon beim Schreiben der Romane im Kopf hatte. Dann musste ich sie „nur noch“ an die Gegebenheiten und das Budget anpassen.

Die DVD ist gerade erschienen. Läuft sie besser als der leider misslungene Kinostart?

Ich kann auf jeden Fall stolz verkünden, dass die Rezis auf Amazon unglaublich sind und täglich mehr werden. Auch die Platzierungen sind recht anständig. Dazu kommen viele nahezu euphorische Kritiken von diversen Blogs und Webpages. Ob das was bringt – außer dass wir als Macher uns freuen – werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Ich habe ein bisschen die Befürchtung, dass wir uns wieder „nur“ innerhalb des abgeschlossenen Systems „Fantasy Community“ freuen und die Welt der Muggels davon kaum was mitbekommt. Aber wir werden sehen. Hope dies last!





Links zu Dir:
Homepage: http://tommykrappweis.de/
Youtube: https://www.youtube.com/user/rufusteefirefly
Mara bei amazon

Vielen Dank, lieber Tommy, für das tolle Interview. Weihnachten steht vor der Tür, Leute. Helft uns, den Muggeln zu zeigen, was die Welt der Phantastik zu bieten hat und dass auch Deutschland grandiose Fantasyfilme machen kann! Verschenkt "Mara und der Feuerbringer" als DVD oder Buch. Beides hat es verdient, unter dem Christbaum zu liegen - und Tommy freut sich über jede Unterstützung.

Kommentare

  1. Cool Sandra, wen du immer alles triffst. Bei uns landet die DVD sicher unterm Weihnachtsbaum. Wir konnten den Film leider nur zweimal im Kino ansehen, dann war es mit den Vorführungen auch schon vorbei. Schönes Interview übrigens. Viele Grüße Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Gute Geschenkwahl. Ich hab den Film im Kino leider nicht sehen können, das war bestimmt ein noch größeres Erlebnis.

      Viele Grüße
      Sandra

      Löschen

Kommentar posten

Ihre Nachricht wird nach Überprüfung freigeschaltet.

Wenn Sie auf meinem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung (https://sandraflorean-autorin.blogspot.de/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)

Sie sind nicht verpflichtet, Ihren vollen Realname anzugeben, sondern können auch anonym einen Kommentar hinterlassen!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…