Direkt zum Hauptbereich

Buchmarketing: Zielgruppendefinition leicht gemacht

Am Anfang jeder (Buch-)Marketingstrategie sollte die Zielgruppendefinition stehen. Warum es so wichtig ist, Deine Zielgruppe zu definieren, und wie Du es machen kannst, das erzähle ich Dir heute.

Zielgruppendefinition - Was genau heißt das?
Bei der Zielgruppendefinition geht es vor allem darum, Dich und Dein Buch in den Hintergrund und den potenziellen Leser in den Vordergrund zu rücken. Vergiss Verkaufszahlen, Rankings, etc und denke an den Menschen, den Du erreichen möchtest.
Quelle: pixabay
Bevor Du also loslegst, solltest Du Dir ganz genau überlegen, wen Dein Roman interessieren könnte. Das klingt einfach? Ist es auch. Das Schwierige ist, diese Zielgruppe möglichst präzise auszuarbeiten. "Leser von 9 bis 99" ist da nicht ausreichend, wie Du Dir vielleicht denken kannst. Auch die Phrase "Für Frauen, aber Männer können es auch lesen" ist zwar nett, wird Dich aber werbetechnisch nicht weit bringen.

Warum ist die Definition der Zielgruppe so wichtig?
Das ist schnell gesagt: Nur wenn Du weißt, was Deine Leser wollen, kannst Du sie erfolgreich ansprechen. Du musst die Bedürfnisse Deiner zukünftigen Leser kennen, um sie effektiv und passgenau ansprechen zu können. Das spart Dir nicht nur Zeit und Geld, sondern hilft Dir auch, Deine Aktionen oder Beiträge (auf Deinem Blog oder in den Social Networks) leichter, besser und ansprechender zu gestalten. Wenn Du weißt, was Deine Leser wollen, brauchst Du es ihnen nur geben.
Kleines Beispiel: Einen Geschichtsprofessor wirst Du anders ansprechen müssen als eine junge Single-Frau, die sich mit Büchern in eine andere Welt flüchten möchte.

Wie genau funktioniert eine Zielgruppendefinition?
Am besten gehst Du in mehreren Schritten vor. Nimm Dir viel Zeit dabei und überlege ganz genau. Das klingt jetzt vielleicht mühsam, aber es lohnt sich!

Der 1. Schritt ist einfach:
Welches Alter und welches Geschlecht hat Deine Zielgruppe hauptsächlich?
Ich schreibe absichtlich "hauptsächlich", da sich manche Bücher sowohl für Frauen als auch für Männer eignen, man diese beiden Gruppen unter Umständen aber nicht auf die gleiche Weise ansprechen und erreichen kann. Hier empfiehlt es sich, nach erfolgreicher Zielgruppendefinition zwei unterschiedliche Marketingstrategien zu entwickeln. Mehr dazu später in meinem Praxisbeispiel.

Schritt 2:
Wo leben sie? 
In welchem Land? Leben sie in der Stadt oder auf dem Land? Das ist vor allem dann wichtig, wenn Du kostenpflichtige Anzeigen (z.B. bei Facebook) schalten möchtest.

Schritt 3:
Welchen Beruf üben sie aus? Wie sieht ihr soziales Umfeld aus?
Welchen Bildungsstand haben Deine Leser? Spricht Dein Roman eher Hausfrauen an oder Manager, Handwerker, Beamte, LKW-Fahrer, Erzieherinnen, Ärzte ...? Je präziser Du hier wirst, umso leichter wird es Dir später fallen, auf diese Menschen zuzugehen, Gemeinsamkeiten zu entdecken und Dich ihnen sympathisch zu machen. 
Sind sie alleinstehend oder leben sie in einer (Groß-)Familie und sind Eltern oder Großeltern? Leben ihre Kinder noch bei ihnen? Mit diesen Fragen lassen sich Rückschlüsse auf ihren Tagesablauf ziehen, die Du nachher z.B. dafür verwenden kannst, Deine Beiträge auf Deinem Blog oder bei Facebook & Co zeitlich besser zu platzieren.

Schritt 4:
Welche Interessen haben sie? Was ist ihre Motivation, Dein Buch zu kaufen?
Wollen sie Wissen aufbauen oder brauchen sie einen Ausgleich zu ihrer harten Arbeit, die Du oben schon genau definiert hast? Wollen sie träumen oder nutzen sie Dein Buch zu Recherchezwecke? 
Welche Hobbies könnten Deine Leser haben? In welche Länder würden sie verreisen? Womit verbringen sie ihre Freizeit? Sind sie kreativ? Haben sie Haustiere? Sind sie Fantasyfans oder mögen sie lieber Horror, Liebesromane, Kinderbücher, Fachbücher? Spielen sie Computerspiele oder sind sie im Sportverein?
Hier gibt es zig Fragen und alle helfen, Deine Zielgruppe besser kennenzulernen.


Praxisbeispiel
Meine eigene Zielgruppendefinition zur "Nachtahn"-Reihe könnte es veranschaulichen. Hier ein kleiner Ausschnitt:
Als Hauptzielgruppe hatte ich vor etwa eineinhalb Jahren definiert:
Frauen mittleren Alters, Hausfrauen, Singles und Eheleute, städtisch, berufstätig, aktive Freizeitgestaltung, Wunsch nach einer heilen Welt, mehr Erotik, mehr Abenteuer. Meine Leser stehen mit beiden Beinen fest im Leben und brauchen etwas zum Träumen, mitleiden und mitfiebern.
Das war meine allererste Definition, die ich seit dem kontinuierlich angepasst und erweitert habe. So habe ich das Alter mittlerweile auf ab 16 festgelegt, wobei die größte Leserschaft erfahrungsgemäß zwischen 20 und 45 liegt. Auch habe ich die Männer in meine Leserschaft mit einbezogen, da ich viele positive Rückmeldungen von männlichen Lesern erhalten habe. Meine Strategie, gerade im persönlichen Gespräch, habe ich ebenfalls entsprechend angepasst. So hebe ich bei der männlichen Leserschaft nicht die Romantik und die Liebe, die alles übersteht, hervor, sondern Dorians Superkräfte und Louisas Ängste.
Du siehst, auch die Zielgruppendefinition erfordert regelmäßige Pflege.


Du hast jetzt also Deine Zielgruppe erfolgreich definiert. Herzlichen Glückwunsch! 
Im nächsten Schritt musst Du herausfinden, wo Du sie findest und wie Du sie am besten ansprichst. Auch da habe ich ein paar Tipps für Dich in meinem nächsten Beitrag 
"Buchmarketing: 5 Wege, um Leser zu finden"

Vielen Dank fürs Lesen. Wenn Du noch Tipps, Anmerkungen oder Fragen hast, dann hinterlasse mir gern einen Kommentar oder schreibe mir eine E-Mail.

Deine Sandra 


Noch mehr Autorentipps gibt es HIER

Weiterführende Links:
http://www.onpulson.de/169/zielgruppendefinition-wie-bestimme-ich-meine-zielgruppe/
http://www.akademie.de/wissen/zielgruppen-finden-erfolgreich-ansprechen/phase-1-zielgruppen-definieren

Meine Buchempfehlung zum Thema Buchmarketing allgemein: http://www.xinxii.de/gd_cms.php?page=buchmarketing


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…