Direkt zum Hauptbereich

Bernar LeStons makabre Anthologie einer anderen Welt

Der Klappentext zu Bernar Lestons Anthologie lässt einen sofort in eine andere Welt eintauchen und hat mich nicht nur neugierig auf das Buch gemacht, sondern auch auf den Autor dahinter. Deshalb hab ich ihm ein paar Fragen gestellt:






Buchtitel Dr. LeStons Kabinett der seltsamen Szenarien

Genre/Zielgruppe Düstere Phantastik - makaber und skurril

Deine Geschichte in wenigen Sätzen
Im Kabinett des oben genannten Doktors finden sich etwas mehr als vier Handvoll Geschichten & Geschichtchen, die allesamt dem Seltsamen und Merkwürdigen geschuldet sind, dass uns so umgibt oder die Menschen früher umgeben haben könnte.

Was ist das Besondere an Deinem Buch? Warum sollten die Leser gerade Dein Buch kaufen?
Es bietet, durch die fehlende Einschränkung bestimmter Genres und die unterschiedliche Länge der Texte, für jedermann etwas - wie eine zu lesende Wundertüte.

Hast Du eine Lieblingsstelle in Deinem Buch?
Ganz klar "Ereignis in den Bergen", weil sie meine Initialzündung fürs Schreiben war.

Wie bist Du zum Steampunk gekommen? Lebst Du es auch außerhalb Deiner Bücher?
Naja, der Zylinder, der ständig auf meinem Kopf sitzt, ist wohl das sichtbarste Zeichen meiner Verehrung Edgar Allan Poes, Jules Vernes, H.G. Wells und Arthur Conan Doyles, die allesamt dem Genre des Steampunks mehr oder weniger viel Vorschub geleistet haben, bevor noch jemand daran dachte, es als solches zu erschaffen.

Bist Du wirklich Nachtportier? Erzähl uns doch ein bisschen mehr über Dich.
Ja, und das sogar verdammt gerne. Ich bin nachts einfach lieber auf den Beinen als tagsüber, von daher bot sich das irgendwie an. Natürlich hat jede Tageszeit ihren Reiz, aber die dunklen Stunden bergen außer etwas mehr Ruhe und Beschaulichkeit auch noch düstere Gedanken. Aus ihnen kann man als Liebhaber der finsteren Seite der Phantastik hervorragend Geschichten voller Melancholie und Bitterkeit in all seinen Facetten weben.
Außerhalb der Traumgefilde, in denen ich mich nachts oft bewege, habe ich früher oft dem Rollenspiel gefrönt (bevorzugt "Das Schwarze Auge", wenngleich ich auch anderen Systemen nie abgeneigt war), bevor meine drei Kinder auf die Welt kamen. Sie bieten aber eine ebenso explosive Mischung aus Spiel, Spaß und Spannung auf, deren Beherrschung im Umgang der Meisterung einer anspruchsvollen Spielrunde in nichts nachsteht.

Du hast ja schon allerhand Kurzgeschichten veröffentlicht und ich habe gelesen, dass Du nun an einem Roman arbeitest. Wie anders ist da das Schreiben, die Recherche, etc.?
Eigentlich gar nicht so spektakulär anders: Ich schreibe ja immer szenisch - also so, wie mir etwas in den Sinn kommt - und überlasse mich dabei dem Schreibfluss, den meine Muse für sinnvoll hält.
Seltsamerweise funktioniert das auch bei längeren Manuskripten gut. Natürlich kommt irgendwann der Punkt, an dem dann die einzelnen Szenen, wie die Perlen einer Kette, auf einen Handlungsfaden aufgereiht werden müssen, damit die Geschichte Hand und Fuß bekommt. Bei mir tun das die Plotflashs, die mich ab und an überkommen, und die dazu führen, dass sich die Spreu vom Weizen trennt. Manches bleibt, anderes fliegt raus. Da entscheidet mein Bauch sehr viel.
Die Recherche gestaltet sich für gewöhnlich nicht anders als bei Kurzgeschichten. Sobald ich unsicher bin, ob die Geschichte faktisch dicht genug ist, erwacht meine Neugierde und ich beginne mich im Internet umzuschauen, um soviel wie möglich darüber zusammenzutragen. Schließlich filtere ich heraus, was mir taugt, während alles andere wieder in Vergessenheit versinkt oder für ein anderes Manuskript aufgehoben wird.

Wie sieht Dein Schreiballtag aus?
Es gibt durchaus Tage, an denen ich - gerade, wenn ich an einem interessanten Text sitze - kaum schlafen gehen mag und ich verfluchen könnte, dass jeder von ihnen nur 24 Stunden hat. Im Gegenzug gibt es auch genügend Momente, in denen ich nicht voran komme und mich Stunde um Stunde quäle, weil mir nichts aus der Feder zu fließen vermag.

Du gibst viele Lesungen, wie ich auf Deiner Seite gesehen habe. Was reizt Dich daran? Viele Autoren sind ja der Ansicht, Lesungen bringen nichts, da sie häufig schlecht besucht sind, ergo sehen sie kein Interesse beim Leser. Wie siehst Du das?
Lesungen sind für mich pure Energie, weil man nirgendwo dem Leser so nah ist, wie dort. Das soll den Kontakt via Internet nicht schmälern, aber es ist immer etwas anderes, ob man jemanden virtuell oder real begegnet. Allein der kurze Plausch, der in der Pause einer Lesung oder beim Signieren der eigenen Bücher möglich ist, fühlt sich anders an. Das möchte ich einfach nicht mehr missen.

Wird man Dich auch auf Fantasy-Conventions antreffen? Wenn ja, auf welchen?
Ja, natürlich. In der nächsten Zeit stehen die FaRK in Schiffweiler an, wo ich am 29. und 30. August mit einem Stand vertreten sein werde. Danach findet das 4. Fechenheimer Literaturfestival statt, welches 42 Autoren an zehn Leseorten ermöglicht ihre Werke leserisch dem Publikum vorzustellen. Anschließend freue ich mich auf den Buchmesse Convent, der am 17. Oktober wieder seine Tore in Dreieich-Sprendlingen öffnet - mit zahlreichen KollegInnen aus dem Bereich der Phantastik, der Verleihung des Deutschen Phantastik Preises und einem eigenen Bücherstand. Den Abschluss meines Conjahres bildet dann die KittyCon, bei der ich am 21. November mit einem Büchertisch und zwei Lesungen in Langenfeld vertreten sein werde.

Zum Abschluss ein paar Quickies:
Sekt oder Bier? Selters. Oder doch lieber Tee?
Schokolade oder Gummibärchen? Darf ich beides haben? * lacht *
Meer oder Berge? Berge (… des Wahnsinns) bevorzugt
Hund oder Katze? Meerkatze
Captain America oder Iron Man? Sorry, … Batman!

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.

Vielen Dank, lieber Bernar, für Deine interessanten Antworten. Ich wünsche Dir noch ganz viel Erfolg und freue mich auf unsere nächste Begegnung, die auf der Bucon in Dreieich sein wird. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…