Direkt zum Hauptbereich

Es wird romantisch - mit Kate Sunday und ihrer sturköpfigen Penny

Der aktuelle romantische Roman meiner Verlagskollegin Kate Sunday passt so schön in die Sommerzeit, da musste ich sie direkt ein zweites Mal einladen und sie darüber ausquetschen. Einige ihrer Antworten haben mir doch sehr zu denken gegeben. Gerade die Sache, dass die Protagonistin Penny ihr Glück nicht sieht, obwohl sie es direkt vor der Nase hat. Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Euch auch?




Buchtitel  
Penelopes Geheimnis – Im Schatten der Appalachen #2

Genre/Zielgruppe
zeitgenössischer Liebesroman/Romance/Erwachsene 16+

Kurze Vorstellung des Buches
Die schöne, eigensinnige Penelope Parker kehrt anlässlich der Hochzeit ihres Bruders Sam in die idyllische Kleinstadt Willow Creek zurück. Dort sieht sie sich nicht nur mit den Schatten der Vergangenheit konfrontiert, sondern trifft auch auf den Mann, den sie eigentlich niemals wiedersehen wollte …
Penelopes Geheimnis ist eine mitreißende Geschichte über einen Neubeginn, der Suche nach der großen Liebe und der Macht des Verzeihens.
Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Bekannten aus Band 1.

Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?
Genau wie Teil 1 Hannahs Entscheidung spielt auch  diese Geschichte in der romantischen Landschaft der Foothills von North Carolina mit ihren sanften Hügeln, weiten Wiesen und Koppeln vor der Kulisse der Appalachenberge. Schon als ich Hannahs Entscheidung schrieb, war mir klar, dass ich als Nächstes gern die Geschichte von Sam Parkers Schwester Penny erzählen möchte, die bereits im ersten Teil einen kurzen Auftritt hat. Sie ist so herrlich dickköpfig, direkt und impulsiv, dass mir die Idee zu einem spannenden Plot spontan in den Kopf kam.

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur sie diese Geschichte erleben?
Penny ist ein kleiner Sturkopf, die, wenn sie sich etwas vorgenommen hat, mit dem Kopf durch die Wand möchte. Ein typische Widdereigenschaft, mit der auch Pennys Mom Emilia oft ihren lieben Kampf hat. Mit ihrem Starrsinn macht sich Penny das Leben schwer. Sie bemerkt nicht, wenn etwas Gutes direkt vor ihrer Nase steht, und gelangt erst auf Umwegen zu der Einsicht, dass man manchmal nur nach Hause kommen muss, um das zu finden, nach dem man sich sein Leben lang gesehnt hat.

Wie viel von Dir selbst steckt in Deiner Hauptfigur?
Ich denke, dass in jeder meiner weiblichen Hauptfiguren ein bisschen was von Kate steckt. Nele aus „Herzklopfen Down Under“ zum Beispiel ist  meinem jüngeren Ich in mancher Hinsicht ähnlich, und auch Hannah aus „Hannahs Entscheidung“ trägt den einen oder anderen meiner Charakterzüge. Ebenso besitzt Penny Eigenschaften, die mir nicht fremd sind. Trotzdem sind die Figuren natürlich keine Kopien von mir, sondern eigene Individuen mit ihren ganz eigenen Stärken und Schwächen.

Verrate uns doch etwas mehr über Dich. Welchen Beruf hast Du gelernt? Was macht Dich aus? Wieso schreibst Du?
Ich habe Deutsch und Englisch an der Uni in Mannheim studiert und dort auch meinen Magister gemacht. Anschließend habe ich in einem großen Verlag erst im Vertrieb, dann in der Redaktion als Assistentin gearbeitet. Es war schon immer mein Traum gewesen, entweder als Lektorin zu arbeiten oder Romane zu schreiben. Wie das Leben so spielt, musste ich einige Umwege gehen, (wobei ich mir andere Träume erfüllen durfte) bis ich mich ausschließlich dem Schreiben widmen konnte.

Was macht mich aus? Hm, gar nicht so einfach, wenn man sich selbst beschreiben soll. Vielleicht kann ich sagen, dass ich begeisterungsfähig bin und ich denke, dass ich mich gut in andere Menschen hineinversetzen kann. Außerdem habe ich eine sehr lebhafte Fantasie, was mir natürlich beim Geschichten spinnen hilfreich ist. Leider werde ich schnell ungeduldig, wenn etwas nicht so läuft, wie ich es mir vorstelle. Dann bin ich froh, wenn geduldige und rational denkende Menschen aus meinem Freundeskreis oder der Familie  alles wieder ins rechte Licht rücken J

Wieso ich schreibe? Weil ich gar nicht anders kann. Schreiben ist für mich das Abtauchen in Paralleluniversen. Schreiben ist meine Leidenschaft.

Warum Liebesromane und nicht z. B. Thriller?
Ich denke, ich bin nicht dafür gestrickt, um Thriller zu schreiben. Dafür fehlt mir auch die Leidenschaft, das Interesse. Ich lese oder sehe mir auch nur äußerst selten Thriller im Fernsehen an. Als hoffnungslose Romantikerin muss ich einfach über die Liebe schreiben.

Wirst Du in dem Genre bleiben? Was wird man noch von Dir zu lesen bekommen?
Vorerst bleibe ich der Liebe, der schönsten Sache der Welt, treu und schreibe weiterhin Liebesromane, egal ob YA/NA Romance oder Liebesromane für Erwachsene. In meiner Schublade liegen angefangene Manuskripte für einen Jugendroman sowie für eine New Adult Romance. Im Augenblick schreibe ich an einem Projekt, das aber noch geheim ist.

Hast Du einen Leitspruch, nach dem Du lebst?
Follow your dreams. Folge deinen Träumen und gib niemals auf!

Zum Abschluss ein paar Quickies:
Sekt oder Bier? Mal so, mal so ;-) Eher selten Alkohol
Wurstbrot oder Käse? Pizza ;-))
Meer oder Berge? Definitiv Meer!
Hund oder Katze? Katze
Batman oder der Joker? Da muss ich leider passen, liebe Sandra. Du weißt doch, mein Herz schlägt fürs Romantische ;-)

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.



Follow your dreams - ein toller Leitspruch! Und passend zu der durch und durch romantischen Kate Sunday. Vielen Dank, liebe Kate, für die tollen Antworten. Deine Romane laden auch zum Träumen ein, und ich wette, nicht wenige Leser werden den Sommer in Willow Creek verbringen. 
Das Taschenbuch könnt ihr übrigens auch direkt bei der Autorin bekommen, die gern noch eine persönliche Widmung hineinschreibt.

Kommentare

  1. Herzlichen Dank für die tolle Vorstellung, liebe Sandra!
    Einen ganz lieben Gruß
    Kate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern geschehen. Hab ja nicht sooo viel getan ;)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen

Kommentar posten

Ihre Nachricht wird nach Überprüfung freigeschaltet.

Wenn Sie auf meinem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung (https://sandraflorean-autorin.blogspot.de/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)

Sie sind nicht verpflichtet, Ihren vollen Realname anzugeben, sondern können auch anonym einen Kommentar hinterlassen!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…