Direkt zum Hauptbereich

Esther Barvar und ihre Magie

Esther Barvar bezeichnet sich selbst als seltsam. Als ich sie 2014 auf der Daedalus-Convention kennenlernte, empfand ich sie vor allem als sehr nett und aufgeschlossen. Und unfassbar aufgeregt, weil sie dort ihre erste Lesung hatte. Schon da hab ich ihrer magischen Geschichte um Ized sehr gern gelauscht, deshalb wurde es jetzt wirklich Zeit für eine Buchvorstellung hier auf meinem Blog. Also, kommt mit in eine Welt voller Magie und verzweifelter Helden, die mit ihren Aufgaben wachsen -hoffentlich ...



Buchtitel
Trilogie: Das Juwel von Ized
                Bd 1 Die Macht der ersten Nacht (September 2014)
                Bd 2 Die Prinzen aus Gupan (voraussichtlich August 2015)
                Bd 3 Priester im Land Emeishan (ca. neun Monate nach Bd 2)

Genre/Zielgruppe
High Fantasy / ab 16 aufwärts. Erstaunlicherweise wird es sogar von Leuten gelesen, die bisher noch nie ein Fantasybuch in der Hand hielten.

Eigene kurze Vorstellung (unabhängig vom Klappentext)
Lord Atesch, ein junger Krieger und Magier wurde von Lord Befen dazu erzogen, irgendwann einmal der Oberste Lord des Landes Ized zu werden. Durch widrige Umstände muss er das Amt jedoch viel zu jung antreten. Er ist als junger Krieger viel zu unbeständig. Krieger werden erst mit fortgeschrittenem Alter sesshaft und für einen derartigen Posten geeignet.
Dennoch bemüht er sich, der Aufgabe gerecht zu werden. Doch die Traditionen seines Landes machen ihm zu schaffen. Er nutzt die erste Gelegenheit und zieht mit anderen Magiern in das Nachbarland, um entführte Menschen wiederzufinden. Dort geraten sie in Gefangenschaft.
Auch in Nenok gibt es Magie und die Magie der Magierinnen ist für Männer tödlich. Atesch überlebt wie durch ein Wunder und wird so für die Magierinnen unersetzlich. Indem er sein Wort gibt und sich selbst zur Verfügung stellt, gelingt es ihm, die Menschen seines Volkes zu befreien.
Doch Lord Befen braucht ihn, denn wenn Lord Reito Oberster Lord des Landes würde, käme es bald zum Krieg mit den Nachbarländern.

Was ist das Besondere an Deinem Buch? Warum sollten die Leser gerade Dein Buch kaufen?
Ich versuche, die Leser mit meinen Geschichten in eine andere Welt zu versetzen. Ihnen eine Möglichkeit zu bieten, ein wenig dem Alltag zu entfliehen, und sie ein Abenteuer in einer anderen Welt erleben zu lassen.

Magst Du uns ein bisschen mehr über Dich erzählen?
Ich bin ich. Schon immer ein wenig neugierig, seltsam und direkt.
Daher tapse ich auch regelmäßig in Fettnäpfchen, die irgendjemand einfach so rumstehen lässt. Dennoch schreite ich einfach munter und vergnügt weiter durch mein Leben.
Ich bin verheiratet und mein Mann hält es schon seit 20 Jahren mit mir aus. Der verdient einen Applaus dafür.
Wir haben 4 gemeinsame Kinder, die immer selbstständiger werden. Ich selbst arbeite in Teilzeit als Lehrerin für Sonderpädagogik in einer Grundschule. Es ist einer der tollsten Berufe, die ich kenne.

Ich hab Deine allererste Lesung miterleben dürfen. Da warst Du total aufgeregt, obwohl Du wirklich super vorgelesen hast. Hat sich das mit der Aufregung mittlerweile gelegt?
Ich befürchte, da ich schon immer eine stark ausgeprägte Prüfungsangst hatte, wird sich das wohl nie ganz legen. Aber dennoch werde ich nicht davor zurückschrecken, mich weiterhin zu versuchen. Wie heißt es so schön? Wir wachsen mit unseren Aufgaben.

Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?
Oh je, eigentlich war ein Unfall schuld daran. Ich habe eine Treppenstufe nicht erwischt und dabei mein linkes Knie ruiniert. In den 11 Monaten, die mich das aus dem Berufsleben gerissen hat, habe ich verschiedene Sachen ausprobiert. Fernsehen (wurde schnell langweilig), Socken stricken (irgendwann schmerzten die Finger), Bücher lesen (Herrje wurde das teuer, da ich täglich bis zu 400 Seiten schaffte!)
Dann kam mir der Gedanke, doch selbst eine Geschichte zu schreiben, da schreiben länger dauert, als lesen. Ich habe einfach angefangen. Es sollte eine Kurzgeschichte werden. Ich habe damals nicht geglaubt, so etwas zu können, geschweige denn, dass es über 1500 Normseiten würden.

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er diese Geschichte erleben?
Atesch ist von besonderer Herkunft. Sein Vater ist ein einfacher Lord des Landes Ized seine Mutter jedoch eine uralte Priesterin aus dem Land Emeishan. Somit ist Atesch der einzige Magier, der die Prophezeiung erfüllen kann, die schon im ersten Band geschrieben steht. Doch bis es soweit ist, muss er reifen, damit ihn der Ring als Träger anerkennt.

Hast Du eine Lieblingsstelle in Deinem Buch?
Du bist mein Herz, mein Atem, mein Leben, mein Ein und Alles. Ich sehe dich jeden Tag, ich berühre dich jeden Tag, ich küsse dich jeden Tag. Und trotzdem verzehre ich mich jeden Tag mehr nach dir. Ich brauche nicht nur deine Anwesenheit, ich brauche auch deinen Körper. Du bist meine Droge. Du bist mein Heil und mein Verderben!“

Wie wird es mit Dir weitergehen? Wird es noch mehr Bücher von Dir geben? Auch wieder High Fantasy?
Ich habe einige Zeit gebraucht, um mich von dieser Welt, Atesch und seinen Freunden zu verabschieden, aber gerade entsteht eine ganz neue Welt.
Auch hier gibt es einen Magier. (Ich glaube, ich liebe Magier.) Aber dieser ist absolut einzigartig in seiner Welt. Es gibt keinen anderen.

Zum Abschluss ein paar Quickies:
Sekt oder Bier? Portwein! Sekt vertrag ich nicht und Bier mag ich nicht ;)
Schokolade oder Gummibärchen? Muss ich mich da entscheiden?
Meer oder Berge? Meer! Eindeutig Meer!
Hund oder Katze? Tierhaarallergie! Leider!
Legolas oder Aragorn? Da ich schon immer das Fremde, das Exotische suchte ist es eher Legolas.

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.


Vielen Dank, liebe Esther, für Deine Antworten. Mit vier Kindern noch Zeit zu finden, so tolle Geschichten zu schreiben, das verdient auch einen Applaus! Ich wünsche Dir alles Gute und ganz viel Erfolg! Wenn ihr ein signiertes Exemplar von Ized haben möchtet, wendet euch gern an Esther direkt. Sie schreibt euch auch gern eine Widmung hinein. Außerdem könnt ihr Esther Barvar und ihre magische Welt auf der FaRK Ende August besuchen. Näheres siehe Termine

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…