Direkt zum Hauptbereich

Buchvorstellung: die wölfische Lisa Dröttboom

Wahnsinnige Werwölfe, die sich jederzeit verwandeln können und keine (?) Schwächen haben? Na, das wollte ich genauer wissen. Die schüchterne aber supernette Lisa Dröttboom hat mir ein paar Fragen zu ihrem Werk "Rajou" beantwortet, in dem nicht nur Wölfe eine große Rolle spielen. Lest selbst:



Buchtitel  Die Legende um Rajou - Wolfsmelodie

Genre/Zielgruppe alle Fantasyfans ab 14 Jahren
 
Kurze Vorstellung
Im ersten Teil erzählt uns Rajou seine Geschichte. Der Wolfswandler ist aufgrund tragischer Ereignisse kurz davor, dem Wahnsinn zu verfallen, als er der menschlichen Kala begegnet und sich in sie verliebt. Doch der Liebe steht einiges im Wege, denn die Gesetze der Unterwelt verbieten es, dass ein Mensch von ihrer Welt erfährt. Rajou muss seine wahre Identität verborgen halten und gleichzeitig einen Weg finden, wie er Kala trotzdem behalten kann.

Was ist das Besondere an Deinem Buch? Warum sollten die Leser gerade Dein Buch kaufen?
Ich verzichte in meinem Buch auf die bekannten Schwächen aller Rassen. Meine Wölfe können sich jederzeit verwandeln und durch Silber ebenso sterben wie durch Blei oder einen Autounfall. Meine Vampire können tagsüber spazieren gehen und die Kirche besuchen.
Ich erzähle nicht nur eine, sondern mehrere Geschichten. Alle handeln von Unmenschen, die ungewollt zu Gesetzesbrechern wurden und nun gegen die alten Gesetze kämpfen. Dabei spielen sie alle auf die ein oder andere Weise eine Rolle in der Geschichte rund um Rajou und Kala.
 
Magst Du uns ein bisschen mehr über Dich erzählen?
Im Herzen bin ich ein kleines Wölfchen. Ich liebe Natur, Schnee, Wälder und mein Rudel … ähm, meine Freunde und Familie. Ich habe Angst vor Fremden und traue mich in der Regel nicht, sie anzusprechen (sie könnten ja beißen). Daran arbeite ich aber schon fleißig und gerade meine Liebe für das Schreiben hilft mir dabei unheimlich.
Ich laufe meistens total verplant durch die Gegend, völlig in meiner eigenen Welt gefangen. Es kann durchaus sein, dass ich erst nach zwei Minuten auf eine Frage antworte, wenn sie endlich zu mir durchgedrungen ist.

Der Klappentext zu Deinem Buch liest sich richtig gut. Eine tragische Liebe, das gefällt vielen Lesern, denke ich. Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?
Das ist ein wenig skurril. Ich war auf der Kirmes spazieren und habe ein T-Shirt mit einem Wolf gesehen. Es hat mich sofort erwischt. Die Färbung war so einzigartig, dass ich nicht anders konnte und es gekauft habe. Der Wolf hat mich danach nicht mehr losgelassen, ich musste seine Geschichte aufschreiben. Ich mag Liebesgeschichten. Irgendwann habe ich dann einfach angefangen, überall meine Legende aufzuschreiben und daran zu basteln, bis ich schließlich einfach einen Block genommen und angefangen habe zu schreiben. Hauptsächlich in der Schule, wenn mir eigentlich immer langweilig war. Der Rest hat sich dann irgendwie ergeben.
 
Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur sie/er diese Geschichte erleben?
Rajou ist einzigartig, ebenso wie die Geschichte, die sich um ihn rankt. Er ist ein starker Kämpfer, hat aber keinerlei Interesse an Macht oder Rudelführung. Er will nur glücklich und zufrieden sein, mit seiner Familie und Freunden. Dabei mag er die Abgeschiedenheit Sibiriens. Die ganze Aufregung, in die er jetzt hineingestoßen wird, behagen ihm gar nicht und ich denke, gerade dass macht ihn so außergewöhnlich.
 
Hast Du eine Lieblingsstelle in Deinem Buch?
Ich liebe Rajous Bruder Cajun. Deswegen sind meine Lieblingsstellen alle die, in denen er irgendwie vorkommt.
Und das Finale natürlich :D

Ich hab gelesen, Deine Reihe ist auf 5 Bände angelegt. Das ist ja allerhand. Wie schaffst Du das neben dem Studium?
Ich hab die Bände in der Schule auf einem Block aufgeschrieben. Das heißt, die Grobgeschichte steht bereits und ich muss sie jetzt „nur noch“ abtippen und ausarbeiten. Das geht am besten in den Semesterferien, ansonsten muss ich immer irgendwie ein Gleichgewicht finden. Ich fürchte, meine Freunde leiden derzeit etwas darunter :D

Was wünschst Du Dir für die Zukunft?
Bestsellerautorin werden natürlich.
Nein, eigentlich einfach nur, nie die Lust am Schreiben und Träumen zu verlieren. Einen Job finden, den ich gerne mache. Spaß, Glück und Gesundheit. Und am liebsten ein Portal, dass mich mitnimmt in Rajous Welt ;)

Zum Abschluss ein paar Quickies:
Sekt oder Bier? Weder noch. Ich trinke keinen Alkohol.
Schokolade oder Gummibärchen? Schokolade.
Meer oder Berge? Verschneiter Wald.
Hund oder Katze? Wolf.
Legolas oder Aragorn? Legolas. Wie kann man so cool töten?

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.
Amazon werde ich mir in nächster Zeit wohl mal anlegen

Vielen Dank hierfür, liebe Sandra!

Ich hab zu danken, liebe Lisa, für Deine Geduld und die tollen Antworten.

Ende August werde ich mit Lisa zusammen auf der FaRK einen Buchtisch haben, da werde ich mir direkt eins von ihren Büchern sichern. Mit Widmung versteht sich! Ihr könnt das schon vorher. Besucht die Autorin auf einer ihrer Seiten und schreibt ihr eine Nachricht. Ich wette, sie freut sich!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…