Direkt zum Hauptbereich

Welttag des Buches: Gewinnspiele - oder worum geht es?

Viele Blogger und Autoren nutzen den Welttag des Buches, um Gewinnspiele zu veranstalten und etwas zu verlosen. Bevor ich mich dem anschließe, hab ich mich gefragt: Worum geht es eigentlich beim Welttag des Buches? 




Den Welttag des Buches gibt es seit 1995 und er wird seit 1996 auch in Deutschland zelebriert. Mittlerweile ist dieser Tag von der UNESCO offiziell zu einem Feiertag erklärt und zu einem weltweiten Ereignis geworden.
Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und Stiftung Lesen haben die Schüleraktion "Ich schenk Dir eine Geschichte" initiiert, bei der Gutscheine an Viert- und Fünftklässler verteilt werden, mit dem sie das jährliche Geschenkbuch kostenlos bekommen. Hintergedanke dabei ist, unseren Kindern Freude am Lesen und an Büchern zu vermitteln.
Einmalig gab es 2005 eine Spendenaktion in Buchhandlungen, bei der Spenden für ein UNICEF-Projekt für Lese- und Schulförderung in Afrika gesammelt wurden. Es ist ein Tag für das Lesen, Bücher, die Kultur des geschriebenen Wortes - aber auch für die Rechte der Autoren.

Das Datum wurde nach einem katalonischen Festtag ausgewählt: dem Tag der Verliebten und dem Tag des Buches. An diesem Tag zeigt man in Katalonien seine Wertschätzung, in dem man Bücher an seine Frau, Kinder, Paten, Mitarbeiter etc. verschenkt. Auch bieten Buchhändler ihre Bücher an Straßenständen an diesem speziellen Tag zu Vorzugspreisen an.

Heute gibt es auf so ziemlich jedem Blog eine Gewinnspielaktion, u.a auch die groß angelegte Aktion "Blogger schenken Lesefreude". Auch ich habe mir eine Aktion ausgedacht, doch dazu später mehr.

Kommen wir zum eigentlichen Gedanken zurück: Es geht um das geschriebene Wort, die Freude daran und, last but noch least, um diejenigen, die dieses "Wort" geschrieben haben: Uns Autoren.

Der Buchmarkt ist ein hart umkämpftes Terrain. Täglich erscheinen eine Vielzahl neuer Bücher sowohl als Printversion als auch als E-Book, immer wieder entstehen neue kleine Verlage und die Anzahl an Selbstverlegern wächst stetig. Um mal ein paar Zahlen zu nennen:
2012 gab es laut Statistischem Bundesamt bundesweit 2.209 Verlage. 2013 sind 93.600 neue Bücher erschienen (Neu- und Erstauflagen), Titel der PoD-Produktion und E-Books sind in dieser Zahl nur zum Teil erfasst!Hinzu kamen bummelig 12.000 Übersetzungen.

Es herrscht also eine unfassbar große Konkurrenz und als einzelner Autor hat man kaum die Chance, in dieser Flut von Titeln wahrgenommen zu werden.

Genau deshalb habe ich mich anlässlich des Welttag des Buches mit einigen Verlagskolleginnen zusammengetan: um unsere geschriebenen Worte bekannter zu machen. Wir möchten heute jeden, der Bücher so sehr liebt wie wir, auffordern: 
Nutzt diesen besonderen Feiertag ähnlich wie die Katalonier es tun:
Kauft ein Buch und macht jemandem damit eine Freude. 
Die Freude des Autors ist euch in jedem Fall sicher!


Mein persönlicher Tipp aus dem Verlagsprogramm des bookshouse-Verlages: "Weltenspur - Witara" von Dagmar Helene Schlanstedt. Dieses Buch lese ich gerade und werde es danach meiner Tochter schenken. 
Träume, die wahr sind, andere Welten, Wissen, das auf magische Weise weitergegeben werden und Leben retten kann - das alles klang so spannend, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. 

Hier bekommt ihr es: amazon-link

Natürlich gibt es noch viele viele andere lesenswerte Autorinnen und Autoren bei bookshouse. Einige seht ihr im Banner unter. Kennt ihr bereits Bücher von ihnen? Nicht? Dann schnell zugreifen bei Lina Jacobs, Liane Mars, Rosita Hoppe, Anna Loyelle und Kate Sunday.

Meine Nachtahne könnt ihr gewinnen!
Cindy von Kumos Buchwolke war diesem Gedanken gefolgt und hat die ersten drei Bände meiner Nachtahn-Reihe bei mir gekauft und verlost sie nun auf ihrem Blog. An dieser Stelle: einen ganz ganz dicken Dank, liebe Cindy! Ich freue mich riesig über diese Aktion. 
Noch mehr freue ich mich, dass auch Maria vom Büchereulenparadies meine Nachtahne verschenken und damit jemandem eine Freude machen möchte. Auch Dir ein dickes Dankeschön! Ich drück euch beide :D
Schaut unbedingt auf ihren Blogs vorbei. Die Beiden sind klasse Frauen und freuen sich mit Sicherheit über viele Teilnehmer und vor allem neue Follower ;)

(Quellen: www.welttag-des-buches.de, www.wikipedia.de, www.boersenverein.de)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet ( hier geht's zum Artikel ). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite. Was ist eine Normseite? Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann.  Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht.  Muss ich mich daran halten? JA! Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht? JA! Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben? JA! Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber! Wie richte ich die Normseite ein? Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge. Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das L

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie  bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. ( Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben ( siehe hier ) ). Nun geht es weiter mit: Wie schreibe ich eine Vita? Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!). Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist als

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten".  Was ist das eigentlich und wie mach ich das?   Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen. So sah mein erster geplanter Plot zum zweiten Teil meiner Mystery-Reihe "Die Seelenspringerin" aus Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum. Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit.  Kai Meyer erzä