Direkt zum Hauptbereich

Natascha Kribbeler und ihre Vampirbücher

Ständig auf der Suche nach neuen Vampirbüchern, bin ich über Natascha Kribbelers Jandor gestolpert. Allerdings Band 2. Mich hat vor allem fasziniert, dass die Geschichte im Alten Rom spielt. Eine spannende Epoche und dann noch mit einem Vampir - bestens! Also hab ich die Autorin Natascha Kribbeler direkt um ein kleines Interview gebeten für "Und was schreibst Du so ...": 



Buchtitel: „Der kalte Kuss der Wölfe“ und „Der geheime Ruf des Raben“ (Jandor der Vampir 1 + 2)

Genre/Zielgruppe: Fantasy/Vampire, Romantasy

Kurze Vorstellung des Buches:
Jandor ist der erste Vampir, er wandelte sich während der letzten Eiszeit. Seit er seine ewige Liebe Tanita verlor, ist er auf der Suche nach ihr. Immer wieder kehrt sie von den Sternen zurück, zu denen sie einst ging, und sie begegnen sich während all der Jahrhunderte immer wieder, an völlig unterschiedlichen Orten und zu immer anderen Umständen.

Vampirromane gibt es ja schon eine ganze Menge. Was ist das Besondere an Deinem Buch? Warum sollten die Leser gerade Dein Buch kaufen?
Jandor ist der erste Vampir. Mit ihm begann alles. Er ist stets hin- und hergerissen zwischen seiner Liebe zu den Menschen und seinem Verlangen nach Blut, und während der vielen spannenden Stationen der Menschheitsgeschichte und all ihren unterschiedlichen Kulturen erlebt er auf seiner Suche nach Tanita spannende Abenteuer.

Magst Du uns ein bisschen mehr über Dich erzählen?
Ich wurde in Hamburg geboren und bin gelernte Rechtsanwaltsgehilfin. Gelebt habe ich in der Nähe von Hamburg, bis ich 2002 der Liebe wegen nach Bayern zog, wo ich mit Mann und Sohn noch heute lebe. Mein Herz gehört aber in den Norden, und eines Tages möchte ich wieder zurück… Ich liebe das Schreiben und Lesen, fotografiere sehr viel und gern, gehe so oft es geht auf Reisen und liebe Heavy Metal.

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.:
Facebook

Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?
Eines Nachts träumte ich von Jandor, stand auf und begann zu schreiben. Im Angesicht eines unerschöpflichen Vorrats an spannenden Geschichten der Menschheit entwickelte sich die Geschichte ganz von allein.

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er diese Geschichte erleben?
Jandor ist der erste Vampir und verfügt aufgrund seines unendlich langen Lebens über sehr große Weisheit und Sensibilität. Trotzdem zeichnet auch eine gewisse Naivität seinen Charakter aus, was ihn oftmals in geradezu aberwitzige Situationen bringt. Trotz unzähliger grauenvoller Dinge, die er schon erleben musste, verliert er niemals seine Empathie und Liebe.

Jandors Geschichte nimmt den Leser ja mit auf eine Reise durch die Zeit. Wie viel Wert hast Du darauf gelegt, alles authentisch zu beschreiben, und wie schwierig gestalteten sich dort möglicherweise die Recherchen?
Ich lege sehr großen Wert auf Authentizität und verbringe viel Zeit mit Recherchen über die unterschiedlichen Zeitalter und Kulturen. Da passt es sehr gut, dass Geschichte und fremde Kulturen zu meinen Interessengebieten zählen. Da Jandors Geschichte ja eine fiktive ist und kein historischer Roman, habe ich die Namen großer Herrscher bewusst weggelassen. Und auch Jahreszahlen sucht man vergeblich. Aber davon abgesehen beschreibe ich die historischen Hintergründe und Lebensweisen der unterschiedlichen Völker so echt wie möglich.

Hast Du eine Lieblingsstelle in Deinem Buch?
Sehr bewegend finde ich den Augenblick von Jandors Tod, als er von Wölfen zerrissen wurde. Auch das Wiederfinden Tanitas ergreift mich jedes Mal sehr, noch mehr allerdings ihr neuerlicher Verlust. Hin und wieder gibt es auch sehr humorvolle Begegnungen. So wird er öfters von seinen Freunden verschaukelt. Sehr lustig ist auch sein Aufeinandertreffen mit den Friesen, den Sachsen und den Wikingern in „Der geheime Ruf des Raben“.

Wo führt uns Jandors Reise das nächste Mal hin?
Gerade schreibe ich am 3. Teil, und der führt in die Welt der Wikinger. Dieses Thema hat mich schon immer sehr interessiert, und so bringt das Schreiben ganz besonders viel Spaß.

Zum Abschluss ein paar Quickies:
Sekt oder Bier? Oh je… Lieber Met bzw. Wein J
Schokolade oder Gummibärchen? Schokolade! Ohne geht gar nichts!
Meer oder Berge? Meer, Meer und nochmals Meer…
Hund oder Katze? Mag ich beides.
Captain America oder Iron Man? Thor J

Thor, das gefällt mir und passt ja prima zum dritten Band. Vielen Dank, liebe Natascha, für Deine Zeit. Ich wünsche Dir noch ganz viel Erfolg mit Deiner Reihe! Wollt ihr noch mehr Buchempfehlungen? Dann schaut doch mal in meiner Kategorie "Buchtipps" nach.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…