Direkt zum Hauptbereich

Nachlese Benefiz-Lesung "Untod und Maschinenöl"


"Untod und Maschinenöl"

Unter diesem Motto fand am vergangenen Samstag die große Benefiz-Lesung zu Gunsten des Vereins Adiposa in Kiel statt.

Anlässlich der Premiere des dritten Bandes meiner Nachtahn-Vampirreihe "Gefährliche Sehnsucht" habe ich mich mit Marco Ansing aus Hamburg zusammengetan, und die ungewöhnliche Lesereise "Untod und Maschinenöl" auf die Beine gestellt.




Vampire meets Steampunk-Western. Ein spannendes Konzept, das beim Publikum richtig gut ankam.







Es war allerdings auch keine gewöhnliche Lesung. Marco Ansing, der für gewöhnlich Live-Hörspiele veranstaltet, und ich haben es uns nicht nehmen lassen, unsere Texte gemeinsam vorzutragen und mit vollem Körpereinsatz und kleinen schauspielerischen Einlagen zu untermalen.








Das Publikum musste natürlich auch mitmachen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle muhenden Rinder, schreienden Indianer und stampfenden Dampfmaschinen! Ihr wart ein tolles Publikum. 








Insgesamt kamen durch Eintrittsgelder und freiwillige Spenden 230 Euro für den Verein zusammen. Wahnsinn!


Der Verein Adiposa bietet adipösen Menschen eine Begegnungsstätte mit unterschiedlichen Vorträgen und Aktionen und sogar einer Kleiderbörse. Alle, die Probleme mit ihrem Gewicht haben und sich mal ohne Vorurteile austauschen und auch in schwierigen Situationen beraten lassen wollen, sind dort herzlich willkommen. Mehr Infos gibt es auch hier: Adiposa e.V.
















Alles in allem eine gelungene Lesereise durch Geisterhäuser, den Wilden Westen und die Welt der Vampire. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben und vor allem auch an Marco, der so toll improvisiert hat! Uns beiden hat es richtig viel Spaß gemacht. Wer mehr über Marco Ansing, das Multitalent, wissen will, sollte sich unbedingt auf seiner Homepage einmal umsehen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet ( hier geht's zum Artikel ). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite. Was ist eine Normseite? Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann.  Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht.  Muss ich mich daran halten? JA! Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht? JA! Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben? JA! Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber! Wie richte ich die Normseite ein? Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge. Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das L

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie  bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. ( Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben ( siehe hier ) ). Nun geht es weiter mit: Wie schreibe ich eine Vita? Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!). Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist als

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten".  Was ist das eigentlich und wie mach ich das?   Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen. So sah mein erster geplanter Plot zum zweiten Teil meiner Mystery-Reihe "Die Seelenspringerin" aus Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum. Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit.  Kai Meyer erzä