Direkt zum Hauptbereich

Und was schreibst Du so - Jennifer Jager

Heute möchte ich euch eine weitere Kollegin des Schattenwelt-Reports vorstellen. Jennifer Jager schreibt nicht nur Bücher, sondern kann auch richtig gut zeichnen. Beides tolle Talente.






Buchtitel
Die flammenden Schwingen Ethernas

Genre/Zielgruppe
Fans klassischer Fantasy von 16-99 Jahren.

Eigene kurze Vorstellung des Buches (2-3 Sätze)
Bei "Die flammenden Schwingen Ethernas" handelt es sich um den ersten Band einer Trilogie. Die Geschichte dreht sich um Sen und seinen Bruder Erriel, die in ein fesselndes Abenteuer um Macht, Lügen, Gier und Hass gezogen werden. Sie müssen sich im Laufe der Geschichte mächtigen Gegnern stellen, Grenzen überschreiten und Kämpfe ausfechten, an denen sie zu zerbrechen drohen oder aber auch gestärkt hervorgehen können. 

Etwas über Dich
Viel gibt es über mich nicht zu berichten. Ich bin 29 Jahre jung, gelernte Mediengestalterin und habe mein Leben der Kunst verschrieben. Zeit verbringe ich neben dem Schreiben und Malen nur mit meinen Tieren und der Frage, warum ein Tag nur 24 Stunden hat, wo es doch so viele Dinge gibt, die zu Papier gebracht werden möchten.

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.

Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?
Wie alle meine Geschichten begann es mit einem Traum. Hin und wieder träume ich Dinge, die mich nicht mehr loslassen, mich über viele Nächte verfolgen und bis in den Tag hinein begleiten. Und jedes Mal, wenn mich so eine Geschichte packt, weiß ich, dass ich sie unbedingt niederschreiben muss. Damit schaffe ich in meinem Kopf den Platz für weitere Geschichten, die ebenfalls ihren Weg zu Papier finden möchten.

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er/sie diese Geschichte erleben?
Beginnen wir mit Sen. Er ist… vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Sehr liebenswert ist er allemal! Er ist weltfremd und tut sich schwer im Umgang mit anderen Menschen. Er fühlt sich in Gegenwart Fremder oft verloren und überfordert. In ihm schlummert aber noch mehr, als nur dieser introvertierte Sonderling. Er ist ein Kämpfer, leidenschaftlich vertritt er seine Ansichten, geht bis zum Äußersten und darüber hinaus, beinahe frei von jeder Angst und ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben. Er kennt kein Zögern, wenn es darum geht, die Menschen zu schützen, die ihm ans Herz gewachsen sind. Aber auch für völlig Fremde tritt er jederzeit ein. Dass ihm deren Dank und Anerkennung am Ende unangenehm ist und er sich lieber still und heimlich zurückzieht, während andere seine Heldentaten feiern, das macht ihn so liebenswert.
Sein jüngerer Bruder, Erriel, ist ein ganz anderes Kaliber. Er war immer beliebt, scheute sich nie im Mittelpunkt zu stehen und war dennoch nie überheblich oder arrogant. Als dann die Feuervögel kamen und sein Heimatdorf zerstörten, als er plötzlich alleine in der Fremde war, änderte sich alles für ihn. Er ist noch jung, steckt mitten in der Pubertät und wird im Laufe der Geschichte von einem etwas aufsässigen, leicht reizbaren Jungspund zu einem Mann. Er war schon immer etwas nachdenklich. Mehr als Sen wägt er jede Entscheidung gut ab und kämpft mit seiner Moral. Er will gerecht und hilfsbereit sein, muss dabei aber gegen seine Ängste ankämpfen und wächst so über sich hinaus.
Am Ende wäre keiner der Beiden soweit gekommen, wenn es den anderen nicht gegeben hätte. Sie ergänzen sich und brauchen einander.

Wie viel von Dir selbst steckt in Deiner Hauptfigur?
Mein Herzblut steckt in ihnen.

Wenn man Dich im Internet sucht, stößt man sehr schnell auf Deine Zeichnungen. Das scheint auch eine Leidenschaft von Dir zu sein? Was hat es mit dem Feuervogel auf sich?
Gezeichnet habe ich schon immer. Wenn etwas in meinem Kopf ist, das da unbedingt raus möchte, dann findet es seinen Weg über meine Hand auf das Papier. Das kann ein Gedicht sein, eine Geschichte oder eben ein Bild. Meist ist es das alles. Die Feuervögel sind ein wichtiges Element in der Etherna-Saga. Auf der einen Seite sind sie der Feind, auf der anderen Seite stehen sie aber auch für die Leidenschaft, für die Freiheit und den Hunger nach mehr. Sen kommt dem Feuer im Laufe der Geschichte näher, als er es möchte, näher als er es eigentlich ertragen kann. Der Kampf gegen das Feuer wächst zu einem Kampf gegen seine eigenen unterdrückten Gefühle, ein immerwährender Kampf, dem sich jeder von uns irgendwann einmal stellen muss – sich der Leidenschaft hingeben, dem Hass und der Gier, darin aufgehen, auflodern und entflammen oder besonnen bleiben, die eigenen Gefühle zurückstellen und die moralisch richtige Entscheidung treffen, auch wenn es ein Stück der eigenen Freiheit kostet.

Wie wird es mit Dir weitergehen? Kommen noch Veröffentlichungen? Und wenn ja, alle aus dem Bereich Fantasy oder schreibst Du auch in anderen Genres?
Ganz definitiv werde ich mir selbst immer treu bleiben. Das muss nicht bedeuten, dass alles was ich schreibe im Bereich Fantasy sein wird. Ich schreibe über das Schicksal von Personen, die mich gefesselt und bewegt haben, über Welten, die mich faszinieren und Wesen, denen ich mit meinen Worten Leben einhauchen möchte. Wenn meine Leser ein Buch von mir in die Hände bekommen, dann können sie erwarten, dass sie mich darin wiederfinden – in der Art zu erzählen, zu formulieren, im Aufbau der Story und in dem kleinen Funken Leidenschaft – meinem ganz eigenen Feuervogel – der sich zwischen den Zeilen finden lässt.
Eines kann ich in jedem Fall versprechen: Ich habe noch sehr viele Ideen in meinen Kopf und sie alle möchten ihren Weg hinaus in die Welt finden. Ganz sicher werde ich so schnell nicht mit dem Schreiben aufhören.

Vielen Dank, liebe Jennifer, für Deine Zeit! Auch Jennifer könnt ihr auf der Leipziger Buchmesse in Halle 5, Stand 503c besuchen - und vielleicht zeichnet sie euch ja spontan etwas.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…