Direkt zum Hauptbereich

Und was schreibst Du so - Farina de Waard

Farina de Waard habe ich, wie sollte es anders sein, zufällig auf Facebook kennengelernt und wie der Zufall es wollte, wohnt sie jetzt sogar bei mir in der Nähe und nicht nur das, sie schreibt auch tolle Bücher. Deshalb ist es mir eine ganz besondere Freude, sie euch heute vorzustellen.





Buchtitel
Zähmung – Das Vermächtnis der Wölfe (Teil 1)

Genre/Zielgruppe
Fantasy (High-/Portal-Fantasy) für Leser ab 15/16

Eigene kurze Vorstellung des Buches
Tyarul – Grausame Unterdrückung prägt die fremde Dimension, von der wir nichts wissen. Sina wird erst mit ihrem Schicksal und der mittelalterlichen Welt konfrontiert, als die Tyrannin sie entführen lässt. Kann sie entkommen und ihre Magie zähmen?

Etwas über Dich
Mein Name ist Farina de Waard, ich bin 1991 geboren und lebe zur Zeit in der Nähe der Plöner Seen. Ich schreibe, seit ich 14 bin an meinem „Epos“. Mit 16 ging ich für ein Jahr in die USA, machte dort meinen Schulabschluss und schrieb mich danach an der Universität Freiburg ein. Nach meinem abgeschlossenen Bachelorstudium in Umweltschutz brach ich einen Master in Stuttgart ab, veröffentlichte das erste Buch und schrieb das zweite zu Ende. Jetzt bewerbe ich mich für neue Masterstudiengänge im Umweltschutzbereich ein und arbeite parallel als Outdoor-Event-Managerin.

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.

Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen? 
Durch einen spektakulären Traum, der mich in diese Welt führte. Ich sah alles, als wäre es echt, hörte sogar die kleinsten Geräusche und spürte den kühlen Wind, der durch die dunklen Korridore pfiff, durch die ich verschleppt wurde – so wurde der erste Eindruck meiner Geschichte geboren.

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er/sie diese Geschichte erleben?
Zenay ist eine junge, eigentlich recht sture Frau. Nur sie kann diese Geschichte so erleben, weil sie aus unserer Welt in die fremde Dimension entführt wird. Sie erlebt also eine magische Diktatur aus der Sicht eines modernen Menschen, der Demokratie kennt. Nachdem sie sich damit abgefunden hat, dass sie dort feststeckt, entwickelt sie enorme Fähigkeiten und gibt niemals auf, auch wenn sie manchmal Zweifel hat. Sie entwickelt sich von einem traumatisierten Mädchen zu einer starken Frau, die sich selbst und ihren Zielen treu bleibt.

Wie viel von Dir selbst steckt in Deiner Hauptfigur?
Ich träume davon, solche Fähigkeiten zu entwickeln wie Zenay und manchmal glaube ich sogar, dass viele davon in mir stecken (vielleicht abgesehen von der Magie). Ich schätze, wir sind uns in unserer Einfühlsamkeit recht ähnlich und auch darin, dass wir unsere Träume verwirklichen wollen.

Du hast zum Veröffentlichen Deinen eigenen Verlag gegründet. Warum hast Du diesen Weg gewählt, anstatt eine der „gängigen“ Selbstverleger-Plattformen zu nutzen?
Ich wollte so seriös wie möglich auftreten und dafür nicht wie viele andere über KDP oder CS gehen. Dazu kommt, dass mein Buch so dick ist, dass die üblichen „on Demand“-Plattformen völlig abstruse Endpreise für mein Buch vorgeschlagen haben. Da blieb die Möglichkeit, selbst eine Auflage zu drucken und zu verkaufen – dadurch kann ich einen ganzen anderen und vor allem konkurrenzfähigen Preis anbieten. Ich trete als Autorin, aber auch als Verlegerin auf, habe ISBNs und anderes auf Augenhöhe mit dem Anbieter kaufen können und werde auch an anderen Stellen ernster genommen.

Wie wichtig waren Dir dabei Lektorat und Korrektorat?
Es ist mir sehr wichtig, dass meine Manuskripte vor der Veröffentlichung von verschiedenen Augen begutachtet wurden. Dabei sind eine Lektorin/Übersetzerin und ein Korrektorat. Die anderen in der Gruppe fungieren als lektorierende Betaleser, sie geben Feedback zu Stil, Spannung, Grammatik und Logik.

Wo siehst Du Vor- wo stecken möglicherweise Nachteile im Selfpublishing?
Vorteil ist für mich ganz klar die Freiheit. Ich konnte mir mein eigenes Cover aussuchen und es gab keinen Vertrag, der mich dazu zwingt, alle Änderungen eines Lektors anzunehmen und dadurch zB meine Tyrannen in der Welt zu Orks zu machen, weil das „gerade besser läuft“.  Außerdem habe ich durch das Selbstverlegen sehr viel mehr gelernt als „nur“ die Aufgaben eines Autors. Ich muss mein Marketing machen, meine Buchhaltung, meine Finanzen überblicken, das ist für mich als 23-Jährige sehr spannend.
Gleichzeitig ist das aber auch irgendwo ein Nachteil, denn wenn ich etwas falsch mache, ist das mein Problem. Dazu kommt die Tatsache, dass man als einzelner ohne große finanzielle Mittel einfach nicht die gleichen Möglichkeiten hat wie ein großer Verlag, der eben mal tausende für Werbung und Rezensionsexemplare investieren kann.

Hast Du Tipps an andere Selbstverleger?
Sucht euch auf jeden Fall ehrliche Kritiker, bevor ihr veröffentlicht, die euer Manuskript nicht mit einer rosa Brille lesen, sondern ernsthaft. Verschiedene Leute in unterschiedlichen Lebenssituationen sehen ganz andere Fehler oder Probleme in eurer Geschichte. Kleinere Fehler sind fast unvermeidlich, aber das große Ganze sollte konsistent und glaubhaft sein und dabei kann das Feedback der Betaleser sehr hilfreich sein.
Außerdem könnte man es sich durchaus auch überlegen, bei einer Druckerei eine tatsächliche Auflage drucken zu lassen anstatt über die üblichen SP-Anbieter wie CreateSpace zu gehen, denn gerade bei dickeren Büchern können klassische Druckereien vermutlich einen besseren Preis anbieten. Dadurch muss man zwar eine größere Startinvestition in die Hand nehmen, aber bei mir hat es sich definitiv gelohnt.

Wie geht es mit Dir weiter? Wird es noch mehr Veröffentlichungen von Dir geben? Vielleicht sogar über einen Verlag?
Aktuell ist der zweite Teil meiner Buchreihe im Lektorat. „Zorn“ wird dieses Jahr veröffentlicht, danach sollen noch 4 weitere Bücher vom „Vermächtnis der Wölfe“ folgen. Ich bin gerade im Gespräch mit einem Verlag, aber das ist noch nicht klar, wie es weitergeht. 

Wirst Du über Deinen Verlag auch andere Bücher verlegen?
Nein, aktuell lerne ich noch so viel und bin mit meinen Büchern komplett ausgelastet. 

Ich bin gespannt! Vielen Dank, liebe Farina, für Deine Vorstellung und ich drücke Dir die Daumen für die kommenden Veröffentlichungen!
Ich hoffe, sie hat den einen oder anderen neugierig gemacht. Bestellen könnt ihr die Bücher entweder über amazon oder auch direkt bei der Autorin über ihre Homepage (siehe oben).

Farina de Waard und mich könnt ihr übrigens auf der Leipziger Buchmesse live erleben: 
von Donnerstag bis Sonntag beim Schattenwelt-Report in Halle 5, Stand 503 c 
und
am Donnerstag ab 17 Uhr in der Lucca Bar zu unserer Lesung: "Durch alle Zeiten - DAS interaktive Leseevent 2.0" zusammen mit Ann-Kathrin Karschnick und Janika Hoffmann.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…