Direkt zum Hauptbereich

Und was schreibst Du so - Carsten Steenbergen aka Mr Steamtown

Carsten Steenbergen habe ich kennengelernt, als ein Freund von mir eine Wohnzimmerlesung gewonnen und sie kurzerhand zu uns auf die Terrasse verlegt hat. Damals hatte Carsten "Teufelsacker" im Gepäck, ein historisch-fantastischer Krimi, der stellenweise doch recht blutig war. Jetzt gibt es etwas Neues von ihm. Spannend, actiongeladen und vor allem soll seine Hauptfigur, Crane, über Carstens einzigartigen Humor verfügen. Ich bin gespannt ...




Buchtitel
„Crane“ - die Action-Thriller-Serie

Genre/Zielgruppe
Agententhriller a la James Bond, Leverage, Mission Impossible

Eigene kurze Vorstellung des Buches (2-3 Sätze)
Unter der Leitung des charismatischen Nahkampfspezialisten Alexander Crane widmet sich das geheime Einsatzteam OMBUS (Organisation zur mobilen Bekämpfung unkonventioneller Situationen) dem Kampf gegen das internationale Verbrechen. Ihre Aufträge führen die Agenten auf sämtliche Kontinente der Erde, wo sie sich skrupellosen und machtgierigen Kriminellen annehmen müssen, die auf nichts und niemanden  Rücksicht nehmen. „Crane“ ist eine sechsteilige eBook-Reihe, die ersten drei Teile sind seit dem 17.12.14 erhältlich, Folge 4 bis 6 gibt es am 02.02.15.

Etwas über Dich
Mein Name ist Carsten Steenbergen, ich schreibe seit 2006 Kurzgeschichten, Hörspiele und Romane, vornehmlich aus den Bereichen Phantastik, Krimi/Thriller und Historik. Unter anderem stehe ich des Öfteren mit Live-Hörspielen oder interaktiven Leseinszenierungen wie „Steamtown“ auf der Bühne, was für mich unbedingt fester Bestandteil meines Autorenlebens ist.

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.

Ich kenne Dich bisher ja nur als „Mr. Steamtown“. Nun ein Thriller. Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?
Die Verlagsgruppe Droemer Knaur ist 2013 auf der Suche nach einer geeigneten Thriller-Serie an meine damalige Literatur-Agentur herangetreten und die hatte mich informiert. Ich hatte just vorher James Bonds „Skyfall“ auf DVD gesehen und entschied mich spontan gegen das übliche Serienkiller-Format. Ein Agent mit speziellen Fähigkeiten musste her. Und ein Team musste dazu. Allein wollte ich Alexander Crane, den titelgebenden Helden, dann doch nicht losschicken. :)

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er diese Geschichte erleben?
Alexander Crane ist ein Ex-Söldner, der nach der Verwicklung seiner Einheit in einen Putschversuch in Asien etwas ... unglücklich dasteht. OMBUS engagiert ihn als Mann an der Front, für die Jobs, die besonderes Eingreifen erfordern, also instinktives und professionelles Anwenden von Agentenfähigkeiten eben. Ihm zur Seite stehen sein alter Mentor, der Venezueler Hugo Ojeda, Fachmann für Taktik, Chen Lin, eine chinesische Hackerin, Dan Rivers, ehemaliger Seal und der Mechaniker des OMBUS-Teams und zu guter Letzt die Niederländerin Juliana Drukker, Linguistikexpertin und die Frau, welche den Kontakt zum UN-Sicherheitsrat hält. Zusammen bestehen sie äußerst kniffelige Fälle, in denen der Humor trotz einiger Action nicht zu kurz kommt..

Wie viel von Dir selbst steckt in Deiner Hauptfigur?
Uih, das ist eine schwere Frage. Ich bin ja kein Agent. Und so persönlich auch kein Freund von körperlicher Gewalt, auch wenn ich in meiner Freizeit gerne Capoeira trainiere. Cranes Unabhängigkeit hat mir auf jeden Fall imponiert. Und seinen Humor, den hat er definitiv von mir.

In wenigen Tagen endet die Bewerbungsfrist für Deine Leserunde auf lovelybooks. Da ist die Rede von exotischen Handlungsorten. Magst Du uns einen davon beschreiben und erzählen, warum Du ihn gewählt hast?
Klar, gerne. Folge 3, „Kernschmelze“ - übrigens auch ein klassischer James Bond Titel, was in diesem Fall aber tatsächlich reiner Zufall war – spielt in Nordkorea, einem Land, das für Touristen nur bedingt offen steht. Und das so gar nicht auf Spione und Agenten steht. Trotzdem erfährt man einiges Interessantes, zum Beispiel, was es dort mit Schokoladenkuchen so auf sich hat. Oder dass man in Pjöngjang, der Hauptstadt Nordkorea, nur auf einer kleinen Insel tatsächlich als Tourist einmal unbeobachtet herumlaufen darf. Überall sonst geht das nur in polizeilicher Begleitung,
Grundsätzlich war es mir wichtig, Orte zu zeigen, die man sonst nicht kennenlernt. Und davon gibt es in der Reihe so einige. 

Wann genau endet die Bewerbungsfrist für die Leserunde?
Am 10.01.2015. Der Droemer Knaur Verlag hat für die Leserunde je fünf Exemplare als eBook der Folgen 1-3 zur Verfügung gestellt.

Vielen Dank, lieber Carsten, für Deine Zeit! Carsten sucht noch immer Mitleser. Als Fan von James Bond, Mission Impossible und Co. habe ich mich bereits für seine Leserunde beworben. Wenn wir euer Interesse geweckt haben, macht es doch auch: HIER


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…