Direkt zum Hauptbereich

Und was schreibst Du so - Christoph Gass

Es wird mal wieder Zeit für eine Buchvorstellung meiner Kollegen. Dieses Mal hat ein Mann aus der Vampirfraktion das Wort, der zwar kein Model ist, dem Thema Mode aber, wie er selbst sagt, einen abtrünnigen und geheimnisvollen Charakter verleihen wollte. Sein Buch "Bloody Catwalk" ist mir vor allem durch das tolle Cover aufgefallen:







Buchtitel   Bloody Catwalk – unsterblich schön (books2read) 

Genre/Zielgruppe  Urban-Fantasy, Vampirroman-Liebhaber, die offen für Neues sind 

Eigene kurze Vorstellung des Buches In Lobostadt, einer Kraterstadt, in der Menschen unten im Bombenloch wohnen und die totschicken Vampire in den ruinösen Künstlervierteln am oberen Rand des Kraters, stirbt das berühmte Supermodel Nils. Modedesigner Kilian ist geschockt und verwirrt, weil Nils sich eigentlich gar nicht hätte umbringen können, denn er war ein Untoter, ein Vampir. Kilian begibt sich auf eine abenteuerliche Spurensuche, bei der er ebenso auf sonderbare Katzen trifft wie auch auf geheimnisvolle, strahlende „Zauberkräfte“. Und da sind auch noch zwei Frauen, Hassina und Anjuli, die ihn beide nicht in Ruhe lassen…
Ein Fashion-Roman mit viel Bling-Bling, viel gruseligem, dunklem Charme, blutrünstig und ja, auch einigem schrägem Witz... 

Etwas über Dich  Ich habe eine Banklehre abgeschlossen, arbeite jetzt aber als Projektleiter in der freien Kinderarbeit, auf Robi-Spielplätzen und bei mobilen Spiel-Aktionen. Bin seit 20 Jahren verheiratet, habe einen zehn jährigen Sohn, spiele in einer Band und schreibe für mein Leben gern, weil ich das Leben etwas phantastischer machen möchte. 

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.

Bei dem Titel hätte ich jetzt nicht auf einen männlichen Verfasser getippt. Ist es ein klassischer Frauenroman? Aber ja, wenn man die Kapriolen meiner männlichen Herkunft übersieht. Ich weiss es nicht, denke die Männer haben auch ihre Freude daran, so hoffe ich, doch das müssen die LeserInnen entscheiden. Der Titel ist in Zusammenarbeit mit dem Verlag entstanden, der zwar auf Frauenromane spezialisiert ist, aber in diesem Fall Neues ausprobieren wollte. Für mich ein Glücksfall. 

Wie bist Du auf die Idee gekommen und hast Du selbst was mit der Modeszene zu tun? Oh nein, ich interessiere mich aber auf meine Weise sehr für Mode, aber mein Laufsteg ist, wie bei vielen andern auch, die Strasse und nicht die Bühne. Viele gute Bücher leben von einem einmaligen Thema, das der Handlung die Würze gibt. Vampire und Mode fand ich spannend. Der Mode haftet auch immer ein bisschen Eitelkeit und Naivität an, aber Mode mit eigenem Style und Lässigkeit drückt Selbstbewusstsein aus und macht sexy.  Ich wollte dem bunten Thema Mode einen abtrünnigen, geheimnisvollen Charakter verleihen. 

Warum Vampire? Sie haben überirdische Kräfte, scheuen das Tageslicht, haben spitze Schneidezähne, blutrote Lippen und  verursachen bei den Menschen eine hilflose Beklommenheit aber auch Faszination. Dabei sind sie doch selber hilflose Wesen, halb Dämonen, halb Geister, zugleich lebend und tot. Meine Helden! Sie können nicht sterben, erleben das Diesseits und das Jenseits auf magische Weise. Mehr Unsterblichkeit geht nicht. Und Kilians Mode will zeitlos sein. 

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er diese Geschichte erleben? Er ist unzuverlässig, aber gleichzeitig neugierig. Und da die Geschichte skurril ist und die äußeren Umstände über ihn herfallen, ist er der perfekte Wegleiter. 

Wie viel von Dir selbst steckt in Deiner Hauptfigur? Da er ein Phantasiewesen ist, nicht besonders viel. Aber wenn man von meiner eigenen Unsicherheit und Vorliebe für Schräges ausgeht, gibt es schon Parallelen.
 
Vielen Dank, lieber Christoph Gass, für diese charmante Vorstellung Deines Romans und Dich selbst. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf Dein Buch und durfte ja schon in die ersten Seiten reinlesen. Außerdem steh ich auf Bling-Bling ;)

Im Rahmen unserer großen Blogger-Adventskalender-Spendenaktion werden übrigens unter anderem Ebooks von "Bloody Catwalk" versteigert. Schaut doch mal beim Schattenwege-Blog vorbei oder in der Facebook-Veranstaltung.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…