Direkt zum Hauptbereich

Der Beginn von etwas Neuem ...

Heute möchte ich euch mal wieder etwas aus dem Autorenalltag berichten. Und zwar den Beginn einer neuen Geschichte. 

Seit einigen Tagen läuft mein Gehirn auf Hochtouren und kreiert eine neue Welt. Alles, was mir einfällt, halte ich erst einmal auf einem Notizblock fest. Was vor vielen Monaten noch eine chaotische Ansammlung von Stichpunkten war, ist mittlerweile eine strukturierte Ideensammlung.


Zu Beginn steht "Die Welt". Dort überlege ich, wo die Geschichte spielen soll und zu welcher Zeit. In diesem Fall habe ich mir eine neue Welt - eine Parallelwelt - überlegt. Erste Punkte, die ich recherchieren will, werden fett markiert.
Ich mache mir Gedanken zur Struktur dieser neuen Welt, die Lebewesen in dieser anderen Welt (natürlich müssen wieder Vampire dabei sein ;) ), das Miteinander, die Regierungsform und die Geschichte.
Dann überlege ich mir, welche Wesen konkret mitspielen sollen, was ihr Zusammenleben ausmacht und was ihre Ziele sind.
Meist hab ich jetzt schon eine Hauptfigur im Hinterkopf und mache mir Gedanken über ihren Werdegang, wer er oder sie ist und was er oder sie darstellt und erreichen will. Das fängt an mein Job, geht über die Familie, Freunde, Beziehungen bis hin zu Wünschen, Zielen und Träumen.

Da ich gerne zumindest einen historisch angehauchten Roman schreiben möchte, habe ich mich, was die Zeit, zu der die Geschichte spielen soll, für das 18. Jahrhundert entschieden. Ich mag das Rokoko und kann mich so in Fantasien über schöne Kleider und rauschende Bälle ergehen. Ein bisschen Träumen muss ja auch dabei sein ;)

Nun die nächste Überlegung: eine Perspektive oder mehrere? Bei "Mächtiges Blut" hat es vielen sehr gut gefallen, dass die beiden Protas und die Bösewichte zusätzlich zu Wort kommen. Deshalb will ich das wieder so machen. Also: ein Bösewicht muss her ;). Wer ist er? Was ist sein Bestreben? Und was hat er mit meiner Hauptfigur zu tun?
...

Die ersten Szenen und der Anfang sind aufgeschrieben und plötzlich, wie das immer so ist, kommt mir die Idee, dass ich ja schon immer mal einen Steampunkroman schreiben wollte. Also, bleibe ich bei dem ursprünglichen Plan der Parallelwelt im Rokokoambiente? Oder hole ich alles in die reale Welt des viktorianischen Zeitalters? Fragen über Fragen ...

Wie ich mich entschieden habe, könnt ihr beim nächsten Mal lesen ;)

In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende!
Eure Sandra

Kommentare

  1. Ohh liebe Sandra, meine Hoffnung fällt ja sowas von auf Steampunk! Auch wen ich natürlich alles andere auch lesen werde, aber ... Steampunk! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D :D
      Steampunk steht auch noch ganz oben auf meiner Liste. Wenn ich es dieses Mal nicht umsetze, dann auf jeden Fall ein anderes Mal. Ich hab da schon einige Ideen im Hinterkopf ....

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen

Kommentar posten

Ihre Nachricht wird nach Überprüfung freigeschaltet.

Wenn Sie auf meinem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung (https://sandraflorean-autorin.blogspot.de/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)

Sie sind nicht verpflichtet, Ihren vollen Realname anzugeben, sondern können auch anonym einen Kommentar hinterlassen!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…