Direkt zum Hauptbereich

bookshouse-Wochen mit Susan Clarks

Es geht weiter mit den bookshouse-Wochen und wird romantisch! Was passt besser zum ausklingenden Sommer als eine romantische Geschichte hoch oben in den Bergen? Und starrsinnige und wenig zugängliche Charaktere machen das Ganze doch erst richtig spannend, oder? Also, auf in luftige Höhen:



Buchtitel
Unvergessen wie der Wind am Gipfel

Genre/Zielgruppe
Contemporary Romance/Frauen

Eigene kurze Vorstellung des Buches
Joan Wilkens hat ihre verruchte Jugendliebe Matt längst aus ihrem Leben verbannt. Zu schmerzhaft ist die Erinnerung an ihre einstige Beziehung. Als ihr toter Bruder Bill sie im Testament bittet, seine Asche mit Matt auf dem Gipfel des Grand Teton zu verstreuen, willigt sie notgedrungen ein.
Gemeinsam machen sie sich auf den Weg, fest entschlossen, die Bergspitze zu erreichen und keine alten Gefühle aufkommen zu lassen …

Etwas über Dich
Über mich? Da gibt es nicht viel zu sagen. Bin knappe 36 Jahre alt, wohne samt Familie in Österreich und schreibe vorzugsweise romantische Geschichten. Wenn ich nicht gerade schreibe oder lese, und nicht meinem Brotjob nachgehe, dann bin ich meist mit meinen Kindern irgendwo draußen unterwegs. Je nach Jahreszeit entweder beim Wandern, Skifahren oder Schwimmen.

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.

Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?
Ich hatte ein Buch gelesen, bei dem nach einem Flugzeugabsturz ein Mann und Frau durch die Wildnis irrten und am Ende eben zusammen kamen. Eigentlich kein ungewöhnlicher Plot, gibt’s vermutlich in hundert Variationen. Aber da in meinem näheren Bekanntkreis einige Bergsteiger sind, hatte ich mich dann im Anschluss an dieses Buches gefragt, was wäre, wenn ein Mann und eine Frau einen Berg besteigen müssen, obwohl sie sich so gar nicht leiden können. In diese Idee habe ich mich dann ziemlich verliebt, und daraus ist letztlich „Unvergessen wie der Wind am Gipfel“ entstanden.

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er/sie diese Geschichte erleben?
Es geht darum, meine zwei Hauptfiguren wieder zusammenzubringen. Wenn es nicht genau die zwei gewesen wären, wäre es eine andere Geschichte ;-)
Aber die Geschichte wird vor allem durch die Introvertiertheit und dem Starrsinn des männlichen Protagonisten getragen, wäre er ein etwas zugänglicher Charakter, wäre die Geschichte wohl ziemlich schnell langweilig.

Wie viel von Dir selbst steckt in Deiner Hauptfigur?
Tja, das frag ich mich auf oft. Den einen oder anderen Charakterzug haben meine Figuren sicher von mir abgekriegt. Aber ich verrate nicht welchen ;-)


Vielen Dank, liebe Susan, für Deine Zeit und Deine Vorstellung. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg mit Deinen Büchern! Schaut mal auf ihrer Homepage vorbei, Susan Clarks hat nämlich noch mehr interessante Bücher veröffentlicht - viele im bookshouse Verlag ;).



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…