Direkt zum Hauptbereich

bookshouse-Wochen mit Kate Sunday



Unsere Reise durch die bunte Welt des bookshouse-Verlagsprogramms geht weiter. Kate Sunday ist, wie sie selbst gesteht, hoffnungslos romantisch, was sie sehr sympathisch macht. Sie nimmt uns mit in die wundervollen Appalachen und zu den Cherokee Indianern. Ihr dürft gespannt sein auf

 


Buchtitel  Hannahs Entscheidung – Im Schatten der Appalachen #1 

Genre/Zielgruppe
Hannahs Entscheidung ist eine Contemporary Romance (zeitgenössischer Liebesroman) für erwachsene Leser: berührende Gefühle, Romantik und ein Hauch Erotik, gewürzt mit ein paar Krimielementen.
Die Geschichte spielt in den amerikanischen Südstaaten der Gegenwart. Schauplatz sind die wunderschönen Foothills von North Carolina im Schatten der Appalachen. 

Eigene kurze Vorstellung des Buches 
Hannah Mulligan flieht vor ihrem gewalttätigen Mann und landet unfreiwillig im Südstaatenstädtchen Willow Creek. Dort lernt sie nicht nur den attraktiven, aber schroffen Ex-Cop Sam kennen, der ein Geheimnis verbirgt, sondern auch die geheimnisvolle und warmherzige Cherokee-Indianerin Tayanita, die an die Macht des Schicksals glaubt. 

Etwas über Dich 
Tja, was gibt es über mich zu sagen? Vielleicht, dass ich eine hoffnungslose Romantikerin bin. Ich glaube an die große Liebe, an große, echte  Gefühle, an Seelenverwandtschaft. Daran, dass wir alle irgendwie auf magische Weise miteinander verbunden sind. Wenn wir das erkennen, wenn wir uns gegenseitig erkennen, dann kann eine ganz wunderbare Verbindung entstehen. Dieses Thema fasziniert und beschäftigt mich immer wieder aufs Neue. Vielleicht schreibe ich deshalb so gern über die Liebe? 

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä. 

Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen? 
Mich hat die romantische Landschaft der Foothills von North Carolina vom ersten Moment an in ihren Bann geschlagen. Der Anblick der Bergkämme, die am Horizont hinter den sanften Hügeln, weiten Wiesen und Koppeln in den Himmel aufragen, ist inspirierend und traumhaft schön. Nach meinem letzten Besuch dort war für mich klar, dass mein nächster Roman dort spielen würde. Die Appalachen sind die Heimat der Cherokee, und weil mich die Kultur der Indianer fasziniert, hatte ich gleich Tayanita im Sinn, die in der Geschichte eine wichtige Rolle spielt. 

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er/sie diese Geschichte erleben? 
Hannah ist zu Beginn eine verunsicherte, unglückliche junge Frau auf der Flucht und irgendwie auch auf der Suche nach sich selbst. Durch die Begegnung mit der Cherokee und den anderen Menschen in Willow Creek, von denen jeder sein Päckchen zu tragen hat, verändert sich ihre Sichtweise, ihr Herangehen an gewisse Dinge und ihre Haltung. Sie findet Liebe dort, wo sie sie niemals vermutet hätte. 

Wie viel von Dir selbst steckt in Deiner Hauptfigur?
Meine Hauptfiguren sind ja quasi geistige „Kinder“ von mir, da lässt es sich nicht vermeiden, dass wir mitunter den einen oder anderen Wesenszug oder Gedanken miteinander teilen. Auch Hannah trägt Eigenschaften in sich, die sie mit mir gemein hat, zum Beispiel ihre schreckliche irrationale Angst vor Spinnen. Trotzdem ist Hannah Mulligan keine Kopie von mir, sondern eine eigenständige Figur, die sich im Lauf der Geschichte weiterentwickelt und verändert. 


Vielleicht konnte ich dich, liebe Sandra, und euch, liebe LeserInnen, ein wenig neugierig auf Hannah Mulligans Liebesgeschichte machen?  Im März des nächsten Jahres erscheint übrigens voraussichtlich der zweite Band der Liebesromanreihe: „Penelopes Geheimnis“. Ihr dürft gespannt sein, denn es wird unglaublich romantisch und spannend werden. Natürlich wird es ein Wiedersehen geben: mit dem Ex-Cop Sam Parker, Hannah und der geheimnisvollen Cherokee Tayanita, die ihre besondere Gabe einsetzen muss, um helfend einzugreifen. Der eine oder andere Einwohner des beschaulichen Städtchens Willow Creek wird ebenso wieder mit von der Partie sein, wie etwa die scharfzüngige Sylvia oder Tratschtante Violet.


* Achtung – geplante Aktion mit Gewinnspiel *
Beate Bedesign von Buchplaudereien und ich hecken übrigens für die Woche vom 21. bis 28. September etwas ganz Besonderes aus. Ihr dürft gespannt sein und wir laden euch jetzt schon herzlich dazu ein, am 21. September auf Beates Blog oder auch meiner FB Autorenseite vorbeizuschauen. Ich verspreche euch, es lohnt sich! Ihr könnt nebenbei tolle Gewinne ergattern.


  
Vielen Dank, liebe Kate, für diese liebevolle Vorstellung. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg mit Deinem Buch bzw. Deinen Büchern! Du hast mich auf jeden Fall neugierig gemacht - wie sieht es mit euch aus?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

So veröffentlichst Du Dein Buch

Du hast Dein Buch fertig, willst es selbst veröffentlichen und fragst Dich nun, wie es weitergehen soll? Hier kommt die praktische Checkliste für Dein Projekt.

Bevor es allerdings an die Veröffentlichungs-Plattformen geht, solltest Du Deinen Text selbst mehrfach überarbeiten (warum das so wichtig ist, erzähle ich hier: Warum auch Du Deine Texte gründlich überarbeiten solltest).
Dann solltest Du Dir 3-5 Testleser suchen, die möglichst außerhalb Deiner Familie oder Freundeskreis liegen, um ein ehrliches und kein gefälliges Feedback zu bekommen. Das soll nicht heißen, dass Deine Freunde oder Familie nicht ehrlich zu Dir wären, aber jemand Fremdes hat da weniger Hemmungen, auch wirklich Kritik zu üben.
Anschließend solltest Du Dir eine Lektorin suchen, der Deinen Text fachmännisch auf Herz und Nieren prüft. Das ist unerlässlich, auch wenn es ein großer finanzieller Faktor ist.  Doch willst Du mit Deinem Text in der breiten Masse bestehen, muss er Hand und Fuß haben und möglichst fehlerfrei s…