Direkt zum Hauptbereich

Und was schreibst Du so - Stephanie Linnhe

Vampire bei den bookshouse-Wochen! Eine ganz besondere Freude ist es mir, meine liebe Kollegin Stephanie Linnhe mit ihrer Vampir-Trilogie "Absecon" vorzustellen. Nicht nur, weil der Cover der Hammer ist, sondern weil die Geschichte spannend und innovativ klingt. Aber lest selbst, was die Autorin zu sagen hat:


Foto: bookshouse Verlag



Buchtitel
Gefährliches Versprechen: Absecon 1

Genre/Zielgruppe
Der Verlag hat es wunderbar passend mit Paranormal Suspense betitelt. Es gibt Verfolgungsjagden, Kämpfe, hin und wieder etwas Blut und manchmal auch etwas mehr, Korruption, Verdächtigungen, Misstrauen und Schlagabtausch jedweder Art. Natürlich darf auch die Liebe nicht fehlen, aber ich wollte meine Protagonisten vor allem durch das halbe Land hetzen. ;)
Aus dieser Beschreibung geht bereits hervor: Es ist ein Buch für Erwachsene.

Eigene kurze Vorstellung des Buches
Im Jahr 2025 weiß die Welt, dass es Vampire gibt, und reagiert nicht immer friedvoll.
Madison arbeitet für die Untergrundorganisation Absecon und schmuggelt Vampire auf das europäische Festland, wo die Rechte für Nichtmenschen anders aussehen. Dabei geraten sie und ihr Klient, der Vampir Nicolae, in Schwierigkeiten und müssen zusammenarbeiten, um zu überleben.

Etwas über Dich
Ich wohne seit einigen Jahren in BaWü, sage aber noch immer ‚Brötchen‘ statt ‚Weck‘ und vermisse das Altbier aus meiner Heimat im Ruhrpott (jedem, der nun die Augen verdreht, möchte ich gerade jetzt im Sommer Altbierbowle mit frischen Erdbeeren ans Herz legen). Hauptberuflich habe ich mit Computerspielen zu tun. Ich liebe Geschichten jedweder Art, sei es sie selbst zu erleben (sprich: zu verreisen und/oder zu fotografieren), zu sehen (ich bin ein Film- und Serienfreak), zu lesen oder zu schreiben. Leider ist nie genug Zeit für all die Geschichten, die irgendwo warten.
Ansonsten lese ich vor allem in den Beschreibungen britischer Autoren öfter „er/sie mag Hunde, trockenen Rotwein und bevorzugt seinen/ihren Tee mit Milch“. Ja, das passt. Auf meinem Schreibtisch befinden sich diverse Pinguinfiguren, Lakritz und eine Stoff-Nessi mit Schottenmütze … auch das passt. Für weitere Infos einfach fragen ;)

Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?
Ich habe vor einigen Jahren einen sehr ausführlichen Artikel über Großbritannien als Überwachungsstaat gelesen, in dem der Verfasser den Vergleich mit Benthams Panopticon heranzog – das blieb im Gedächtnis. Ich mag GB sowie das Para-Genre, also habe ich die ganze Sache weitergesponnen und überlegt, wie die britischen Verantwortlichen der Zukunft auf die Neuigkeit reagieren würden, dass nicht nur Menschen auf ihrem Grund und Boden unterwegs sind.
Zeitglich wollte ich meine Protagonisten durch die wunderbare Landschaft Südenglands jagen und ihnen sehr viel Nervenkitzel bescheren.

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er/sie diese Geschichte erleben?
In der Absecon-Trilogie verfügen die Vampire unter anderem über die Fähigkeit, Menschen durch längeren, direkten Augenkontakt zu schwächen, die Palette reicht von Kopfschmerzen über Unwohlsein bis hin zu Schwindelgefühl.
Madison ist gegen den Vampirblick immun. Warum, weiß sie selbst noch nicht, aber es macht sie zu einer wertvollen Mitarbeiterin der Absecon-Organisation.
Weiterhin ist sie sehr fit und kann körperlich einiges einstecken (hier ahnt sie warum, aber das möchte ich nicht verraten). Drittens befindet sie sich auf der Suche nach ihrer Mutter, die von einem Vampir gewandelt und entführt wurde – sie hofft, dass sie diese durch die Kontakte zur Szene wiederfindet. Vampire können für sie somit alles sein, sowohl grausame Egoisten als auch geliebte (einstmals) Menschen. Sie urteilt daher nicht so voreilig über die neuen Mitbürger wie manch andere.
Letztlich verlangen die Ereignisse in ‚Gefährliches Versprechen‘ genau das von ihr, über das sie am wenigsten verfügt: Vertrauen in andere, vor allem im Nicolae, der ihr das nicht sehr einfach macht.

Wie viel von Dir selbst steckt in Deiner Hauptfigur?
Da gibt es kleinere Facetten, doch im Grunde besteht Madison aus vielen Puzzlestücken, die ich im Laufe der Zeit von mir und vor allem anderen Menschen gesammelt habe. Wir haben den Dickkopf gemeinsam, der hin und wieder durchbricht, und wir beurteilen jemanden nicht nach seiner Herkunft. Man packt Menschen viel zu schnell und immer mal wieder in Schubladen, und dann freut es mich beinahe, wenn sie manchmal aus diesen wieder heraushüpfen. J
Und sonst ..? Oh, wir arbeiten beide mit einem Lucas/Lukas zusammen. Nur hat mein Kollege eine schönere Frisur als Madisons.

Wann folgen die nächsten Teile?
Absecon ist als Trilogie geplant mit Erscheinungsabständen von einem Jahr. Weil das schon eine lange Zeit ist, sind die einzelnen Bände kernthematisch in sich abgeschlossen. Natürlich gibt es Verbindungen beziehungsweise Themen, die sich durch die gesamte Reihe ziehen (sonst wäre es ja keine ;) ), aber die liegen im Handlungsrahmen. Das erste Abenteuer für Madison und Nic ist also am Ende vom Gefährlichen Versprechen vorbei.


Anfang August wird es eine Leserunde auf lovelybooks geben, wobei es - natürlich - auch wieder etwas zu gewinnen gibt. 

Vielen Dank, liebe Stephanie, und vampirischen Erfolg mit "Absecon" - mein Exemplar habe ich bereits geordert.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…