Direkt zum Hauptbereich

Und was schreibst Du so - Sarah Saxx

Und wieder möchte ich euch eine liebe Kollegin von mir vorstellen beziehungsweise sie hier selber ihr Buch vorstellen lassen. Dieses Mal geht es weder um Vampire, Werwölfe oder andere übersinnliche Kreaturen, sondern um die Liebe. Aber lest selbst:


Buchtitel 
Auf Umwegen ins Herz 

Genre/Zielgruppe 
Liebesroman ohne Altersbeschränkung 

Eigene kurze Vorstellung des Buches 
Jana fällt aus allen Wolken, als sich ihre heimliche Jugendliebe Julian nach fünfzehn Jahren Funkstille unerwartet bei ihr meldet.
Seit damals empfindet sie große Wut auf ihn, da er ihr Vertrauen missbraucht hatte. Und erst vor Kurzem hat ihr Exfreund Georg dafür gesorgt, dass Jana von den Männern endgültig enttäuscht ist.
Ob Julian sich eine zweite Chance trotz seines Fehltritts von damals verdient hat? Und wieso taucht plötzlich Georg wieder auf? Wie wird sich Jana entscheiden – Herz oder Kopf?
Eine Geschichte über den Kampf zwischen Vertrauen und Vernunft, über Enttäuschungen und Freundschaft – und über die wahre Liebe. 

Etwas über Dich 
Ich wurde 1982 geboren und lebe mit meinem Mann, unseren beiden Töchtern und zwei schneeweißen Katzen in Oberösterreich in einem kleinen, idyllischen Kurort.
Ich liebe Bücher, seit ich denken kann. Meine Vorliebe für romantische Romane und der Wunsch nach noch mehr Geschichten, die das Herz berühren, war schließlich der Auslöser, meine eigenen Ideen und Gedanken niederzuschreiben. Unter dem Pseudonym Sarah Saxx möchte ich die Gefühle, die ich beim Schreiben empfinde, an meine Leser weitergeben.
„Auf Umwegen ins Herz“ ist mein Debütroman. Das Taschenbuch ist auf Amazon erhältlich, das eBook ist ebenfalls auf Amazon sowie in allen anderen Online-Shops verfügbar.

Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen? 
Ich hatte die Szene, wie Jana und Julian das erste Mal in der Gegenwart wieder aufeinander treffen, bildlich vor mir – wie dieser äußerst attraktive Mann das Café betritt und Jana fast den Atem raubt. Ich musste diese Begegnung unbedingt aufschreiben und plötzlich formte sich die Geschichte rund um die beiden. Ich wollte sie unbedingt erzählen und ich wusste, dass es mir keine Ruhe lassen würde, wenn ich sie nicht fertig hätte.
Dabei war es mir wichtig, dass man nicht nur liest, was in Jana vorgeht. Man soll mit ihr lachen, lieben und leiden. Denn jeder, der einen Vertrauensbruch schon einmal erlebt hat, weiß, wovon Jana spricht. Jeder, der schon einmal Liebeskummer hatte, kann ihre Gedanken und Schmerzen zu diesem Zeitpunkt nachvollziehen. Und jeder, der schon einmal verliebt war, fühlt das Herzflattern und die verrückten Gefühle, die einen dann überschwemmen.

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er/sie diese Geschichte erleben? 
Meine Protagonistin Jana hat einen sehr sprunghaften Charakter – da dürfte wohl einiges von meiner Persönlichkeit mit hinein geflossen sein … ist sie in der einen Sekunde noch mürrisch, oder verunsichert, tanzt sie im nächsten Moment durch die Wohnung, ist von sich selbst und ihrer Ausstrahlung überzeugt und könnte Bäume ausreißen.

Julian ist auf seine Art ein spannender Charakter. Zuerst etwas undurchsichtig blickt man nach und nach hinter seine Fassade und stellt fest, dass negative Erfahrungen ihn zu dem Menschen formten, der er heute ist.

Beide sind mit ihren Ecken und Kanten ein interessantes Paar, denen es nicht leicht gemacht wird, zueinander zu finden.

Wie viel von Dir steckt in Deiner Hauptfigur? 
Die Geschichte von Jana und Julian ist nicht autobiographisch. Jedoch haben sich vermutlich einige Eigenheiten und Charaktereigenschaften von mir mit eingeschlichen. Bis auf die Wechselhaftigkeit von Janas Emotionen bleiben diese aber mein kleines Geheimnis. ;)


Ich muss ja gestehen, ich mag Liebesgeschichten ;). Und diese klingt aufregend und vor allem wirklich aus dem Leben gegriffen. 

Vielen Dank, Sarah Saxx, für Deine kurze Buchvorstellung. Ich wünsche Dir ales Gute und weiterhin viel Erfolg!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…