Direkt zum Hauptbereich

Und was schreibst Du so - Carsten Steenbergen

Und wieder eine Buchvorstellung eines sehr lieben Kollegen, den ich bereits persönlich zu einer unvergesslichen Wohnzimmerlesung bei mir begrüßen durfte: Carsten Steenbergen stellt sein Buch vor: 


 Buchtitel
„Teufelsacker“ 

Genre/Zielgruppe 
Historischer Roman mit Horror-Elementen, ab 14 Jahre 

Eigene kurze Vorstellung des Buches 
Der einzige Überlebende eines bestialischen Überfalls in den Feldern berichtet angsterfüllt von einem Teufel, einem dämonischen Korngeist - ein Gegner, dem nicht mit normalen Mitteln beizukommen ist. Als Seele und Leben seiner heimlichen Liebe Katharinas in Gefahr geraten, nimmt Heinrich, zukünftiger Graf von Kessel, den verzweifelten Kampf gegen den übermächtigen Dämon auf. Doch was er bekämpft, geht weit über eine mörderische Erscheinung hinaus: Ein über dreihundert Jahre gehütetes Geheimnis um Rache, Habgier und Teufelspakte, in das sogar die Gründerväter der Abtei verstrickt sind, erhebt sich aus den tiefen Schatten der Hölle. 

Etwas über Dich 
Der Mönchengladbacher Autor Carsten Steenbergen wurde 1973 in Düsseldorf geboren. Nach dem Abitur absolvierte er das Studium zum Diplomverwaltungsfachwirt und arbeitet nun als Softwarebetreuer und Programmierer. Tolkiens Herr der Ringe brachte ihn bereits in jungen Jahren zur Phantastischen Literatur, insbesondere der Fantasy, aber auch das Interesse an Altertum und Geschichtlichem ist seither ungebrochen. Neben dem Broterwerb schreibt er Hörspiele bzw. Hörbücher und Romane aus der großen Bandbreite des phantastischen Genre.
Carsten Steenbergen wurde in 2008, 2009 und 2010 für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. In 2012 nominiert für den Kurd-Laßwitz-Preis “Beste Erzählung”.
 

Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?
Ursprung war das Konzept für eine schaurige Hörspielreihe, die im historischen Mönchengladbach, verteilt auf verschiedene Jahrhunderte der Stadt, spielen sollte. Und da das vorherstechende Merkmal und Wahrzeichen das Münster ist, die altehrwürdige Kirche samt ihrer Wasserspeier, ist, war die Idee schnell geboren. Es musste eine Geschichte sein, die eng mit dem Münster verbunden ist. 

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur er/sie diese Geschichte erleben? 
Heinrich ist der erfundene Sohn einer historischen Persönlichkeit, die für die Umgebung um Gleidebach, dem Ort des Romans, als Landvogt immens wichtig ist. Daher ist Heinrich mit Privilegien und Pflichten ausgestattet, die ihn überhaupt in die Lage versetzen, das Abenteuer eben genau auf diese Art anzugehen. Seine persönliche Entwicklung bleibt dabei natürlich nicht außen vor. Genauso wenig wie seine Gefühle für Katharina, deren Leben und Seelenheil mehr als nur in Bedrängnis gerät. 

Schreibst Du lieber oder trägst Du Dein Werk lieber vor? 
Ich würde sagen, so halbe halbe. Eigene Geschichten entwickeln und les- bzw. hörbar zu machen, ist großartig. Diese dann selbst dem Publikum nahe bringen, genauso unbezahlbar. Im Grunde sind es zwei verschiedene Tätigkeit, die eng mit einander verbunden sind, aber beide machen auf unterschiedliche Weise Spaß. Und davon haufenweise.

Mein Fazit: 
Ich habe "Teufelsacker" nicht nur vorgetragen bekommen sondern auch selbst gelesen und kann es wirklich sehr empfehlen. Es bleibt bis zum Schluss spannend und ist sehr mitreißend, stellenweise aber auch blutig geschrieben und toll recherchiert.
Danke, Carsten, für Deine Vorstellung!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…