Direkt zum Hauptbereich

Und was schreibst Du so - Alexander Bally

Bis mein Debüt "Mächtiges Blut - Nachtahn 1" erscheint, möchte ich euch ein paar KollegInnen und ihre Bücher vorstellen bzw. die Autoren sich selber vorstellen lassen.

Den Anfang macht 

Alexander Bally mit 
Buchtitel
Lupinas Tagebuch
Die Aufzeichnungen, Abenteuer und Rezepte einer jungen Halblingsdame

Genre/Zielgruppe
Ein Buch für alle, die gerne Krimis mit Fantasy verbinden möchten.

Eigene kurze Vorstellung des Buches
Das Buch erklärt, wie Lupina, meine Heldin, zu der zähen und pfiffigen Halblingsdetektivin wurde, die sie in inzwischen drei Fantasykrimis ist. Es ist ihr privates Tagebuch und gewährt Einblick in ihre Jugend in den Rotsteinbergen, zeigt die ersten Liebeleien, den großen Familienzwist und ein finsteres Familiengeheimnis und begleitet sie schließlich auf ihrem langen Weg in den Spuren ihrer geheimnisvollen Tante in die große Stadt.

Etwas über Alexander Bally
Ich bin ein Schreiber und Schlemmer,
Ich schreibe Regionalkrimis, Fantasykrimis, Geschichten und noch mehr.

Im März erscheint mein erster Holledau-Krimi: Der Tote am Maibaum.


Wie ist Dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?
Ursprünglich war es ein rein privates Rechercheprojekt, um mehr über meine Hauptfigur zu erfahren. Doch dann merkte ich in Leserunden, das das Interesse nach Lupinas Vergangenheit sehr groß ist. Also habe ich das Tagebuchprojekt weiterbetrieben, in Form gebracht und als eine Art Prequel veröffentlicht.

Was macht Deine Hauptfigur aus? Wieso kann nur sie diese Geschichte erleben?
Lupina ist ein weiblicher Halbling, der allein in einer Stadt der Menschen lebt, unter Händler, Huren und Halunken. Dort nimmt man auf Sie keine Rücksicht. Sie ist klein, schwach, körperlich unterlegen. Ein doppelter Underdog. Aber sie ist stur und unverbiegbar, hartnäckig wie ein Terrier und einfallsreich. Sie hat ihre eigenen Waffen zur Problemlösung: Notfalls setzt sie spontane Flunkereien oder regelrechte Hochstapelei ein, um ans Ziel zu kommen. 


Sandras Fazit:
Noch habe ich das Tagebuch nicht ganz gelesen, aber der Schreibstil ist flüssig und  sehr angenehm zu lesen. Lupina war mir vom ersten Moment an sympathisch, und ihr Tagebuch macht Lust auf ihre anderen Abenteuer. 

Vielen Dank, Alexander Bally, für Deine kurze Vorstellung!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…