Direkt zum Hauptbereich

Ist die Muse eine Person?

Freunde und Bekannte fragen mich immer, woher ich die Ideen für meine Geschichten nehme oder was mich inspiriert. 

Ich antworte dann meist: eigentlich alles. Doch was genau setzt sich bei mir wirklich als Idee fest und dient mir später als Inspiration?

Da muss ich vorher erst einmal die Frage beantworten, was meine Schreibmotivation ist. Da für mich das Schreiben wie Urlaub vom Alltag ist, inspirieren mich mit Sicherheit ganz andere Dinge als einen Autor, der schreibt, um z.B. Erlebtes zu verarbeiten. Ich schreibe, um mir Welten und Begebenheiten auszudenken und zu durchleben, die es im normalen Leben nicht gibt, oder die mir zumindest noch nicht wiederfahren sind. Ich möchte mich beim Schreiben entspannen, große Gefühle erleben und selbst zum Helden werden.

Laut den Lexika ist Inspiration eine Art göttliche Eingebung. Der Hauch einer Idee, der einen spontan überkommt und zu einem überwältigendem Gedanken wird, der den Kreativen nicht mehr loslässt. Diese Inspiration bildet, so die allgemeine Auffassung, den Grundstein für künstlerisches Schaffen. 

Bei jemandem, der mit seinen Geschichten z.B. eine Krankheit und deren Nachwirkungen verarbeiten möchte, ist diese Krankheit die Inspiration und gleichzeitig Motivation für das Erzählen der Geschichte. 

Das sieht bei meinen Geschichten etwas anders aus, da ich mir häufig eine Welt schaffe, wie ich sie gerne hätte, wenn ich sie mir selbst erschaffen könnte. So inspirieren mich z.B. schon schöne Häuser oder urige Villen, über deren Bilder ich zufällig stolper, mir auszumalen, wie es wohl wäre, darin zu wohnen. Manchmal sind es aber auch nur Kleinigkeiten: eine besondere Redewendung in einem Buch, die mich begeistert und auf irgendeine Idee bringt. Oder ein Film mit einer tollen Geschichte oder einem schmucken Hauptdarsteller, den ich mir auch als eine meiner Hauptfiguren vorstellen könnte. Auch Geschichten von Freunden inspirieren mich manchmal, oder etwas, das ich selbst erlebt habe. Selbst Nachrichten oder Dokumentationen lassen meine Ideenschmiede heiß laufen.

Oft inspirieren mich aber auch meine eigenen Träume und Wünsche. Dinge, die entweder unerreichbar sind, oder die ich mir nie werde leisten können, finden auch Einzug in meine Geschichten. So hat mein "Nachtahn" Dorian z.B. ein riesiges Haus und fährt mehrere wirklich tolle Autos. Bei der Auswahl seines Fuhrparks habe ich mich von diversen Webseiten über Luxuslimousinen und deren Testberichte inspirieren lassen. Selbst trockene Abhandlungen über technische Details können also Inspiration sein.

Die Welt ist im Grunde voller Inspiration, man muss nur die Augen und vor allem seinen Geist offen halten, damit der Hauch des Göttlichen auch sein Ziel trifft.

Und wenn die Muse mich dann geküsst hat, gibt´s kein Halten mehr, und es heißt es wieder: 

"Go away, I´m writing!"


Inspiration für diesen Post war übrigens ein Artikel im Schreibnacht-Magazin. 

Zum Artikel 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…