Direkt zum Hauptbereich

Leselust und Lesefrust

Leider habe ich - wie immer - viel um die Ohren. Dennoch wollte ich euch an dieser Stelle mal ein bisschen was über meine Leselust oder auch Lesefrust erzählen ...

Es hat etwas gedauert, bis ich "Die Gräfin der Wölfe", ein Buch meiner Kollegin beim Bookshouse Verlag Isabella Falk, durchgelesen habe. Es ist ein wirklich gut recherchierter und sehr ergreifend geschriebener Historienroman, aber an manchen Stellen etwas langatmig, wie ich finde. Dennoch hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, und es war bis auf ein stetiges Wiederholen des Wortes "Allein" im Sinne von Aber sehr schön und flüssig geschrieben und auf jeden Fall empfehlenswert. 

Nachdem ich also mit der Gräfin der Wölfe gebangt und gelitten habe, gehe ich jetzt mal wieder auf Monsterjagd mit Anita Blake. Selten bin ich so gut, so schnell und so tief in ein Buch hineingekommen. Ich habe spontan 50  Seiten gelesen und mochte es kaum weglegen!

Anita Blake: Vampirjägerin, knallhart und enorm schlagfertig, auch wenn sie mir manchmal unsympathisch ist. Ich habe schon etliche Bücher dieser Reihe gelesen, anfangs mit einem gewissen Anteil an Frust, weil ich ihr Verständnis von Mode, das immer wieder detailliert Erwähnung findet, kaum nachvollziehen konnte - doch vor allem, weil sie einfach nicht mit dem schönen und geheimnisvollen Vampir Jean-Claude zusammen kommen wollte. Und das gefiel dem romantisch veranlagten Teil in mir überhaupt nicht und machte mich ganz verrückt! Aber: bei Anita Blake gibt es keine Liebesgeschichten! Und obwohl ich "Göttin der Dunkelheit" erst gar nicht lesen wollte, gerade weil Jean-Claude nicht mehr mitspielt, muss ich gestehen, dass ihr eiskalter Auftragskiller-Freund Edward sogar noch interessanter ist. Die Dialoge zwischen den beiden, die sich geschworen haben, dass sie irgendwann herausfinden würden, wer von ihnen der Bessere ist (wobei nur einer der beiden lebend aus diesem Duell herausgehen kann), sind schnell, direkt, schlagfertig und lassen mich immer wieder laut auflachen. 

Auch dieser Anita-Blake-Roman verspricht wieder totale Leselust!!

In diesem Sinne wünsche ich euch geruhsame Pfingsten mit viel Zeit und Muße für ein gutes Buch - oder zwei ;)

Eure Sandra

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

So veröffentlichst Du Dein Buch

Du hast Dein Buch fertig, willst es selbst veröffentlichen und fragst Dich nun, wie es weitergehen soll? Hier kommt die praktische Checkliste für Dein Projekt.

Bevor es allerdings an die Veröffentlichungs-Plattformen geht, solltest Du Deinen Text selbst mehrfach überarbeiten (warum das so wichtig ist, erzähle ich hier: Warum auch Du Deine Texte gründlich überarbeiten solltest).
Dann solltest Du Dir 3-5 Testleser suchen, die möglichst außerhalb Deiner Familie oder Freundeskreis liegen, um ein ehrliches und kein gefälliges Feedback zu bekommen. Das soll nicht heißen, dass Deine Freunde oder Familie nicht ehrlich zu Dir wären, aber jemand Fremdes hat da weniger Hemmungen, auch wirklich Kritik zu üben.
Anschließend solltest Du Dir eine Lektorin suchen, der Deinen Text fachmännisch auf Herz und Nieren prüft. Das ist unerlässlich, auch wenn es ein großer finanzieller Faktor ist.  Doch willst Du mit Deinem Text in der breiten Masse bestehen, muss er Hand und Fuß haben und möglichst fehlerfrei s…