Direkt zum Hauptbereich

Kein Ende in Sicht?

Warum ist es so schwer, eine Geschichte zu Ende zu bringen? 
Nachdem ich bei Michael Modler über die Bemerkung gestolpert bin, dass
"der größte Erfolg des Schreibens (ist) nicht die Veröffentlichung, sondern die Fertigstellung eines Manuskriptes" (Zitat Michael Modler)
ist, denke ich darüber nach. 

Ich schreibe gerade an einem Projekt, das ich auf ca. 250 Normseiten ausgelegt hatte. Einfach mal, um zu gucken, ob ich es schaffe, mich an diese Vorgabe zu halten. Es ist nicht besonders viel, wenn ich an den Umfang meiner Dorian-und-Louisa-Serie denke, bei dem der Rohentwurf von Band 1 bereits über 700 Seiten umfasste (Normseiten wohlgemerkt!).  

Dennoch tat ich mich mit dem Projekt, das ich hier einfach mal Manuskript 1 nenne (eine kleine Leseprobe hatte ich ja bereits eingestellt), verdammt schwer. 
Ich habe lange über die Handlung nachgedacht, über die einzelnen Protagonisten, über den Ort und die Zeit des Geschehens. Dann habe ich darüber nachgedacht, aus welcher Perspektive ich schreiben möchte. Bei meiner Serie um Dorian und Louisa habe ich aus drei verschiedenen Perspektiven geschrieben - aus seiner, ihrer und die ihrer Gegenspieler. Das verlieh der Geschichte mehr Tiefgang, und ich konnte den Spannungsbogen die ganze Zeit aufrecht erhalten.
Dieses Mal wollte ich etwas anderes ausprobieren. Ich habe zwei Ansätze gebraucht und wählte dann die Perspektive der Hauptfigur als auktorialen Ich-Erzähler.

Ein grober Handlungverlauf lag also vor, als ich mich ans Schreiben machte. Dennoch wurde ich mit der Hauptfigur einfach nicht warm. Immer wieder habe ich mich über ihren Charakterbogen gesetzt, ihn weiter ausgefeilt, aber es änderte nichts. 

Und so ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass ich mich dann mit Freuden einer anderen Idee widmete, die sowieso schon seit Wochen in meinem Hinterstübchen vor sich hinreifte. Auch dort stand der Plot, die Hauptfiguren und deren Hintergründe und Beziehungen zueinander. Einzelne Szenen hatte ich bereits im Kopf, mehrere nebeneinander verlaufende Erzählstränge waren schon in Kapitel unterteilt, der rote Faden im Kopf und auf Notizzetteln gesponnen. Hier habe ich nur einen kleinen Charakterzug meiner Hauptfigur verändern müssen - und schon sprudelten die Ideen, und ich konnte (und musste!) loslegen. Es war wie bei Dorian und Louisa, wo ich mich in alle drei Perspektiven mühelos hineinversetzen konnte. 

Doch warum ist mir das bei Manuskript 1 nicht gelungen? Lag es wirklich daran, dass ich eine Hauptfigur kreiert hatte, die mir plötzlich unsympathisch war? Geht das überhaupt? Ich habe mehrere Figuren in Manuskript 1, die ich gerne für andere Geschichten weiter verwenden würde, doch nicht so die Hauptfigur.  

Und was mache ich jetzt mit diesem Manuskript? Schnell fertig schreiben und dann ad acta legen? Oder komplett überarbeiten, um es vernünftig zu Ende zu bringen? 
Der Schlüssel ist wahrscheinlich, mich mit meiner Hauptfigur anzufreunden. Sie hat ihr Abenteuer fast überstanden, es steht nur noch der finale Höhepunkt bevor - und nun lass ich sie fallen? Das ist herzlos, oder nicht? Genau aus diesem Grund werde ich mich nochmal eingehend mit meiner Hauptfigur beschäftigen, ihr mehr Tiefe verleihen, damit sie ihr Abenteuer auch zu Ende erleben kann. Ich werde berichten, ob es mir gelungen ist.

Drückt mir die Daumen, dass ich bald weißen Rauch für dieses Manuskript aufsteigen lassen kann.

Eure Sandra


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…