Direkt zum Hauptbereich

Suche nach einem neuen Titel

Ein neuer Titel für mein Werk musste her. Das war erst einmal ein Schock, da ich mich so an den Arbeitstitel "Dunkles Blut" gewöhnt hatte. Aber wir brauchten etwas Neues, Einzigartiges, Unverwechselbares. Und gefallen sollte es mir ja auch noch.
Äh, ja ....

Leichter gesagt als getan. Ich hab tagelang Begriffe gesammelt. Alles, was mit Vampiren im Allgemeinen zu tun hat, mit "meinen" Vampiren im Speziellen und vor allem mit meiner Geschichte. Ich habe besondere Begebenheiten, Redewendungen etc. herausgenommen und aufgeschrieben. Ich habe Wortspiele der lustigsten Art betrieben, mich durch alle Thesauren im Netz geklickt und nachher zwei DIN-A4 Seiten voller Begriffe gehabt!
Heraus kam eine erste Auswahl von 15 Titeln. Dann die Querprobe bei amazon und buchhandel. Etliche Titel gab es schon. Schön zu wissen, dass ich wie viele anderen Autoren denke. Also das ganze Spiel nochmal von vorne.

Nachher hatte ich eine Handvoll Titel, die es noch nicht gab. Rücksprache mit Freunden und Bekannten, dann mit dem Verlag. Wieder flogen welche raus. Es war zum Verrücktwerden! Wieder überlegen, wortspielen - in alle möglichen und unmöglichen Richtungen weiterdenken. Und alles sacken lassen. Nun waren es nur noch drei Titel, die es noch nicht gab, die mir gefielen und die außergewöhnlich genug waren. 

Dann, endlich, hat es ein Titel in die engere Auswahl geschafft. Dennoch habe ich auch den erst einmal sacken lassen, um mich langsam mit dem neuen Namen meines ersten Werkes anzufreunden. Hat geklappt. Titel ist beim Verlag notiert. Allerdings bleibt er erst einmal ein Geheimnis ...

Wer hätte gedacht, dass die Suche nach einem neuen Titel so schwierig sein könnte? Aber vielleicht fehlte mir da auch einfach die Übung, und beim nächsten Mal fällt es mir leichter? Ich werde berichten ...



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Autorentipp: Normseite einrichten

Über die mangelnde Sorgfalt bei Verlagseinsendungen hatte ich ja bereits im Rahmen meiner Autorentipps berichtet (hier geht's zum Artikel). Heute widme ich mich aus dem Anlass dem Einrichten der Normseite.


Was ist eine Normseite?
Frei nach Wikipedia: Die Normseite ist eine Hilfsgröße, damit im Vorwege der Gesamtumfang abgeschätzt werden kann. 
Wie ihr wisst, ist eine Buchseite nicht gleich einer DIN A 4 Seite. Um dennoch in etwa abschätzen zu können, wie viele Buchseiten das fertige Buch nachher hat, hat man sich die Normseite ausgedacht. 

Muss ich mich daran halten?
JA!

Auch wenn es "nur" um eine Ebook-Veröffentlichung geht?
JA!

Auch bei Anthologieausschreibungen und Schreibwettbewerben?
JA!

Generell gilt: die Vorgaben auf der Verlagsseite beachten - ohne Wenn und Aber!

Wie richte ich die Normseite ein?
Grundsätzlich gilt: (ca.) 30 Zeilen à 60 Anschläge.

Da es jedoch mühsam ist, alles durchzuzählen, kann man in den meisten Schreibprogrammen das Layout entsprechend einstellen. Wenn D…

Schreibtipp: Plotten leicht gemacht

Sobald man sich als Schreiberling näher mit dem Schreiben beschäftigt, stößt man unweigerlich auf den Begriff "Plotten". 
Was ist das eigentlich und wie mach ich das?



Den Fragen möchte ich bei meinen heutigen Schreibtipp "Plotten leicht gemacht" auf den Grund gehen.

Der Plot ist eine erste Zusammenfassung Deiner Geschichte mit allen Höhe- und Tiefpunkten. Manche gehen da ganz detailliert Kapitel für Kapitel vor, arbeiten vorgestellte Charaktere aus und pflegen viel Hintergrundwissen ein. Andere skizzieren stichpunktartig die größten Ereignisse und Highlights. Manche halten sich beim Schreiben strikt daran, andere brauchen ihren Freiraum.
Vorteil ist unbestritten, dass man schon vor dem eigentlichen Schreiben Logikfehler und lose Enden erkennen und ausmerzen kann. Nachteil ist vermutlich die Ungeduld, denn Plotten kostet Zeit. 
Kai Meyer erzählte auf einer Lesung mal, dass er bis zu drei Monate plottet, ehe er anfängt, die Geschichte zu schreiben. Viele Jungautoren bring…

Autorentipp: Wie schreibe ich eine Vita?

Als Herausgeberin der Einhornanthologie bin ich über viele kreative Lebensläufe gestoßen und widme mich deshalb heute dem Thema Vita und wie man sie schreibt. Auch die Vita ist Bestandteil einer Bewerbung bei einem Verlag und sollte sorgfältig und in der richtigen Form verfasst werden. (Zur gebotenen Sorgfalt habe ich bereits einen Artikel geschrieben (siehe hier)). Nun geht es weiter mit:

Wie schreibe ich eine Vita?


Vorweg unterscheiden wir zwischen "normaler" Vita und Kurzvita. Die längere Form bietet sich für die Bewerbung bei einem Verlag an, falls nicht ausdrücklich anders gefordert (hier bitte IMMER den Ausschreibungstext des Verlags genau lesen und beachten!).

Eine Kurzvita kommt zum Beispiel auch ins fertige Buch hinein oder wird ggf. auf der Verlagsseite veröffentlicht, sobald ein Vertrag zustande gekommen ist. Oder sie wird explizit angefordert, entweder vom Verlag, der Presse oder dem Veranstalter, bei dem man eine Lesung halten möchte. Es ist also wichtig, beide For…