Freitag, 9. September 2016

Buchtipp: Isabelle Wallat "Im Bann des Schicksals"

Heute möchte ich euch Isabelle Wallat und ihren Jugendroman "Im Bann des Schicksals" vorstellen. Isabelle mag so wie ich liebend gern in fremde Welten eintauchen und hat ein tolles Lebensmotto, das ich jedem nur ans Herz legen kann:




Buchtitel
„Im Bann des Schicksals – The Promise Geschichtensammlung“

Genre/Zielgruppe
Junge Leser ab 16 Jahren die Fantasy lieben und in ihrer Freizeit gern in andere Welten abtauchen, um dort Abenteuer zu erleben und natürlich die ganz große Liebe.

Deine Geschichte in wenigen Sätzen
Das Schicksal geht seine eigenen Wege und manchmal gefallen sie uns nicht. Aber irgendwie schaffen es Ainsley, Jane, Sam und Sean doch das Beste daraus zu machen. Und auf ihren Wegen finden sie nicht nur Liebe, sondern auch große Gefahr.

Dieser Novellenband umfasst mehrere unterschiedliche Geschichten. Wie ist Dir die Idee dazu gekommen?
Die kam mir beim Schreiben. Im Laufe der Zeit lernte ich so viele interessante Charaktere aus der Welt von „The Promise“ kennen und sie alle hatten ihre Geschichte, die noch erzählt werden wollte. Natürlich wollte ich auch Maddy und Darvin wiedersehen und ihnen zumindest auf diesem Weg noch ein Happy End geben. Die beiden haben es wirklich verdient. Aus diesem Grund habe ich die Charaktere versammelt, die mir am meisten ans Herz gewachsen sind und ihre Geschichten in diesem Buch vereint.

Sollte man vorweg Deine anderen Romane lesen, oder sind diese Geschichten völlig davon losgelöst?
Man muss die ersten drei Romane nicht gelesen haben um den Einstieg in dieses Buch zu finden. Die Geschichten enthalten alle kleine Rückblenden und erklärende Kommentare, sodass es wieder leicht sein wird in die Geschichten einzusteigen. Das war auch etwas, das meine Leser bei den Bänden zwei und drei von „The Promise“ so gefallen hat und das wollte ich hier wieder einbringen.

Hast Du eine Lieblingsstelle?
Das ist schwierig, da ich das ganze Buch liebe, aber ich habe hier eine Szene raus gesucht, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Diese Szene stammt aus der Geschichte von Jane und Sheamus:
Sheamus ließ den Griff seines Schwertes los.
Als die Gestalt genau vor den Bäumen stand, schnellte Sheamus herum und packte die Hände des Fremden, bevor dieser zu irgendwelchen Waffen greifen konnte.
Ein spitzer Schrei ließ ihn aufblicken und mitten in der Bewegung innehalten.
Vor ihm stand Jane. Gekleidet in robustes Wildleder und mit einem Schwert an ihrem Gürtel, starrte sie ihn aus weit aufgerissenen Augen an.
»Was machst du denn hier?«, fragte er vollkommen überrascht.
Jane nutzte seinen Moment der Unachtsamkeit aus und riss sich los. »Ich bin hier, um meinem Vater zu beweisen, dass ich eine gute Kriegerin bin.«
In manchen Dingen war Jane ganz schön stur. Genau wie ihr Vater.
Na, wenigstens hatte sie daran gedacht, eine dunkle Kampfmontur anzuziehen. »Eine vertrauenswürdige Kriegerin soll vor allem dem Befehl ihres Leards gehorchen«, hielt Sheamus dagegen. »Uns zu folgen, ist jetzt nicht unbedingt ein Beweis für deine Tauglichkeit.«
Jane sah ihn finster an.
Vermutlich hätte er nicht Leard sagen sollen. Diesen veralteten Begriff für Clanführer benutzte heute kaum noch jemand. Das ließ ihn wie ihren Vater aussehen.
»Du glaubst also auch, ich soll lieber zu Hause bleiben und stricken!«
»Das habe ich nicht gesagt«, erwiderte Sheamus.
»Aber gemeint«, versetzte Jane und ihre Augen funkelten wütend.
»Nein!« Sheamus verschränkte die Arme vor der Brust. »Ich sagte nur, dass du nicht tauglich bist.«
»Bin ich doch!« Jane zog ihr Schwert und zielte auf ihn. »Ich beweise es dir!«
Er lachte.
»Dein Kampfgeist ist wohl ungebrochen!« Mit einem Lächeln auf den Lippen zog auch er sein Schwert und machte sich bereit. »Um was kämpfen wir?«
»Ein Kampfeinsatz?« Jane zog die Augenbrauen zusammen. »Ich weiß! Siege ich, wirst du mich nicht verraten.«
Sheamus wog die Wahrscheinlichkeit ab. Ganz sicher würde sie unterliegen, also nickte er. »Und wenn ich gewinne, bekomme ich dann einen Kuss von dir?«, fragte er sie mit einem kleinen Zwinkern.
Jane war so perplex, dass sie nicht schnell genug reagierte, um seinen ersten Angriff abzuwehren.
Er durchbrach ihre Deckung spielend leicht und schlug ihr mit dem Griff seines Schwertes auf die Hand.
Sie ließ ihre Waffe fallen und er fing sie rasch auf.
Dann trat er einen Schritt zurück, um ihr etwas Raum zu geben. »Du lässt dich zu leicht aus der Fassung bringen«, erklärte er ihr und lehnte beide Schwerter an den Baum. »Und, bekomme ich jetzt meinen Preis?«

Magst Du uns ein bisschen mehr über Dich persönlich erzählen? Was machst Du neben dem Schreiben? Was sind Deine Hobbys? Was treibt Dich an? Was kannst Du überhaupt nicht leiden? Womit kann man Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern?
Neben dem schreiben arbeite ich als technische Zeichnerin in der Automobilbranche und habe dadurch leider meist nur am Wochenende Zeit zum Schreiben, aber die nehme ich mir! ;)
Meine Hobbys sind natürlich Schreiben, Lesen und Computerspiele. Früher habe ich auch gern gezeichnet (so ganz ohne Lineal und Zirkel), bis ich merkte, dass mein Talent ziemlich überschaubar ist.
Beim Schreiben treibt mich vor allem meine eigene Fantasy an. Ich reise immer wieder an ferne und malerische Orte, oder denke mir selbst Ort aus. Ich liebe es, mit meinen Helden Abenteuer zu bestehen und mich mit ihnen zu verlieben.
Was ich überhaupt nicht leiden kann, sind Schreibflauten, wo ich gar keine Lust zum Schreiben habe, obwohl ich es so gern mache und meine Angewohnheit beim Lesen Vorblättern. So nehme ich mir die ganze Spannung und hasse mich dafür.
Was mich zurzeit zum Lachen bringt, sind die Meinungen meiner Leser, die alle dem Charme von Darvin verfallen. Aber am einfachsten geht das bei mir mit einem neuen Buch. Ich liebe den Duft von Druckfrischen Büchern. J

Hast Du ein Lebensmotto?
Niemals aufgeben, irgendwann klappt es schon.

Warum Selbstverlag?
Ich war überzeugt von meinem Manuskript und wusste, dass es seine Leser finden würde, aber für viele Verlage ist das leider nicht genug. Deshalb habe ich es einfach mal selbst versucht. Aber inzwischen bin ich sehr glücklich mit meinem neuen Verlag.

Was empfiehlst Du anderen Autoren, die ebenfalls mit der Idee spielen, ein Buch selbst zu veröffentlichen?
Bloß niemals aufgeben und habt den Mut auch mal was ganz verrücktes zu wagen. Ausgefallene Aktionen sorgen dafür, dass die Leute euch bemerken.

Was kann man noch von Dir lesen oder was wird man demnächst von Dir lesen können?
„Im Bann des Schicksals“ ist der vierte Teil der Promise-Reihe, die bereits alle erschienen sind. Im Herbst wird ein neues Buch erscheinen. „Eternity 1 – Der tiefe Schlaf“ ist der erste Band einer neuen Trilogie um meinen Helden Sean Lugria. Außerdem habe ich noch einige Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien veröffentlicht.

Autorenseite, Blog, Facebook, Amazon, Lovelybooks o.ä.


Vielen Dank, liebe Isabelle Wallat, für das schöne Interview. Ich wünsche Dir noch ganz viel Erfolg!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für die Nachricht. Sie wird nach Überprüfung freigeschaltet.